Stadtteil Altenburg
Banner-Altenburg-BZA

Kurzprotokoll der öffentlichen Sitzung vom 18.01.2012

Nachfolgend erhalten Sie eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Punkte der öffentlichen Sitzung

am Mittwoch, 18.01.2012, 20:00 Uhr – 20:40 Uhr
im Rathaus Altenburg (Sitzungssaal), Bei der Schule 4, 72768 Reutlingen
Vorsitz: Frank Hofacker

Einleitung:
Aufgrund der umfangreichen Sitzung und des damit verbundenen Umfangreichen Protokolls werden manche Punkte nur im Ergebnis wiedergegeben. Das gesamte öffentliche Protokoll ist im Rathaus Altenburg einzusehen.

1. Bürgerfragestunde

Der Vorsitzende begrüßt die Zuhörer sowie Herrn Dörr von der Presse und eröffnet die Bürgerfragestunde.

Ein Bürger meldet sich zu Wort und möchte an die Erhaltung des Zwiefalter Wappen an der Zehntscheuer im evangelischen Kindergarten erinnern. Dieses Wappen soll erhalten bleiben und evtl. im Rathaus ausgestellt werden. Weiterhin regt er an, dass es ein Wunschtraum vieler Bürgerinnen und Bürger sei, die Altenburger Kirche häufiger zu beleuchten. Er würde sich wünschen, dass der Bezirksgemeinderat dies unterstütze. Er findet, dass die Beleuchtung eine Aufwertung für den Ortsteil bringen würde.

BezBM Hofacker erklärt sich bereit, sich bezüglich der rechtlichen Vorgaben mit dem Baurechtsamt, Hochbauamt und evangelischer Kirchengemeinde in Verbindung zu setzen.


2. Mitteilungen

Der Vorsitzende gibt folgende Mitteilungen bekannt:

2.1  Winterarbeiten Altenburg 2011/2012

Die beim Ortstermin am 21.11.2011 in Augenschein genommenen Objekte wurden von der Stadtverwaltung alle positiv beschieden.
Für das Pflegeobjekt 18011 (Hecke, Im Hof) wurde von den Eigentümern Im Hof 1  eine Patenschaft übernommen.

2.2  Gemeinschaftsschuppenanlage Sickenhausen

Laut Rücksprache am 02.01.2012 mit BezBM Erich Fritz, Sickenhausen werden in Sickenhausen 5 Gemeinschaftsschuppen gebaut, ausgelegt ist das Grundstück bei der Romina-Bohrung für 8 Schuppen. Sofern Altenburger Bürger Interesse zeigen, steht BezBM Hofacker für weitere Informationen zur Verfügung.

2.3  Brunnen Lechstraße
Defekte Wasserzuleitung von der Brunnenstube zum Brunnen und geringe Wasserführung des Brunnens

Auf Grund einer Anfrage von BezGR Schulz vom 14.07.2010 und vom 05.05.2011 bzw. von BezGR Wezel in der Sitzung vom 20.07.2011 wurde der Brunnen und die Zuleitung kontrolliert bzw. sicher gestellt, dass kein Wasser des Brunnens in das Nachbargebäude eindringt. Die Leitungen wurden freigefräst. Jetzt bleibt abzuwarten, wie viel Wasser der Brunnen im Frühjahr führt.

2.4  Werbung an städtischen Sportplätzen durch die GWG-Wohnungsgesellschaft Reutlingen mbH (GWG)

Informationsbrief vom 02.12.2011 vom Amt 51. Die GWG wird Werbung an städtischen Sportplätzen anbringen.

2.5  Beschilderung Friedhof Altenburg

Laut BezBM Hofacker wurde aus der Bevölkerung schon mehrfach bemängelt, dass der Friedhof in Altenburg für Auswärtige nicht ausreichend beschildert ist. Ein Hinweisschild Ecke Illerstraße / Nikolausstraße sowie der Verbindungsstraße von Oferdingen Richtung Altenburg, Luckenäckerweg (beim alten Dreschschuppen) wäre deshalb sinnvoll (s. beil. Mail vom 09.01.2012).


3. Anfragen und Anträge

BezGR Schulz interessiert, wieso trotz Überprüfung des Brunnens kein Wasser kommt, da bei Starkregen der Reutegraben viel Wasser hat.

BezBM Hofacker bittet darum, bis zum Frühjahr abzuwarten.

BezGR Schaal konfrontierte die Ratskollegen mit dem Gedanken, in Altenburg auch einen Weihnachtsmarkt auf die Beine zu stellen. Diese Idee nahm er aus einer Feier mit. Statt eines Basars in der Turn- und Festhalle wäre ein geeigneter Standort sicherlich auch bei der Nikolauskirche und im angrenzenden Luckenäckerweg, wo sich das Pfarrhaus, der evangelische Kindergarten und der Gemeindesaal befinden sowie mit Ständen auf dem Vorplatz der Kirche oder/und an der Straße.

BezGR Vollmer signalisierte Zustimmung auch im Namen des Altenburger Geschichts- und Heimatvereins. Auf positive Resonanz stieß BezGR Schaal auch bei BezGR Wezel, Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins. Gespräche mit dem evangelischen Kirchengemeinderat und mit Pfarrerin Berghaus sind angesagt. Mit dem Männergesang-verein  sowie dem Posaunenchor müsse noch ein Kontakt hergestellt werden. Er ist überzeugt, dass dieser Gedanke von BezGR Schaal ein großes Echo in der Bevölkerung finden würde.

BezGR Diebold, Vorsitzender des TSV Altenburg, wird den Vorschlag von BezGR Schaal im Verein zur Sprache bringen. Gleichzeitig gibt er aber zu Bedenken, dass eine Sperrung des Luckenäckerwegs aus Sicht der Feuerwehr und/oder des Rettungsdiensts schwierig werden könnte. Dieses Vorhaben müsste vorab rechtliche abgeklärt werden.

BezGR Wezel’s Anregung, einen Organisator zu benennen, bei dem die Fäden zusammenlaufen, stößt auf breite Zustimmung.

BezGR Brändle berichtet von zum Teil chaotischen Straßenverhältnissen beim letzten Wintereinbruch in Altenburg. Der kurze Wintereinbruch habe genügt, um beispielsweise Autofahrer in der Mosel- und Illerstraße vor erhebliche Probleme zu stellen. Er wollte vom Vorsitzenden wissen, nach welchen Kriterien die technischen Betriebsdienst die Straßen räumen.

BezBM Hofacker verweist auf die Prioritätenliste der technischen Betriebsdienste. Diese Liste ist von 1 (oberste Priorität) bis 5 gegliedert. Der Winterdienst basiert auf einem Dringlichkeitsplan:
Als Erstes werden die ortsdurchquerenden Bundes- und Landesstraßen geräumt und gestreut, dann die Strecken des öffentlichen Personennahverkehrs, Zufahrten zu Krankenhäusern und die restlichen wichtigen Haupt- und Durchgangsstraßen. Anschließend kümmern sich die Räumfahrzeuge um Wohnsammelstraßen und um verkehrswichtige Straßen mit starkem Gefälle. Nach dieser Klassifizierung fallen Main- und Rheinstraße unter die Kategorie 4. Das Gleiche gilt für die steilen Teile der Moselstraße, wobei der flachere Teil der Moselstraße in Kategorie 5 fällt.

BezGR Dobler wirft ein, dass er im vergangenen Jahr mit dem Amtsleiter der TBR, Herrn Fröb, diese Problematik des Winterdiensts diskutiert hat. Nach 15 Minuten war das Gespräch, ohne ein Ergebnis erzielt zu haben, beendet. Er stellt deshalb den Antrag, dass diese Problematik bei der Verwaltung nochmals aufgegriffen wird.

BezBM Hofacker wird deshalb das Thema Winterdienst auf die nächste Tagesordnung der Bezirksbürgermeister-DB setzen.

BezGR Diebold regt an, da ja in Rommelsbach eine neue Ortsmitte entsteht, den ÖPNV zu verbessern, in dem im Auftrag der RSV ein Bus mehrmals am Tag zwischen Altenburg und Rommelbach fahren soll und zwar über Erlenbach-, Rhein- und Moselstraße und über die Isarstraße wieder zurück. Dieser Bus sollte ca. 20 Sitzplätze haben. Die Kosten hierfür müssten bezuschusst werden. Mit seiner Ansicht würden sich mehrere Vorteile ergeben:

1. Die ältere Generation ist durch die schwierige Topografie Altenburgs gehandicapt
und über einen Shuttlebus froh, da dieser verschiedene Haltestellen anfahren würde.

2. Die Schüler, die ins BZN fahren, könnten dieses Angebot auch nutzen.

3. Die Geschäftsleute in Rommelsbach Mitte würden sich über die Kundschaft aus der Nachbargemeinde sicherlich auch freuen.

Er hat sich schon mit Mitgliedern des Rommelsbacher Gemeinderats über dieses Projekt unterhalten, die von dieser Idee auch begeistert sind.

BezGR Brändle teilt mit, dass der Weg Richtung Ungerhalde zugewachsen sei. Die Flurstücksnummer weiß er nicht.

BezGR Schulz fragt nach, ob es sein kann, dass Busfahrer der RSV Personen mit Reiterkleidung, die mit dem Bus von Reutlingen nach Altenburg fahren wollen, nicht zusteigen lassen. Er bittet um Klärung.

BezBM Hofacker nimmt sich den Anfragen und Anträgen an.

Stadt Reutlingen

Bleib in Kontakt!

Alles auf einen Blick