Stadtteil Degerschlacht
Banner-BZA-Degerschlacht-allgemein

Historisches

Degerschlacht gehörte im Hochmittelalter vermutlich zum achalmischen Herrschaftsgebiet. 1092 wird der Ort im Zusammenhang mit Zuwendungen an das Kloster Allerheiligen in Schaffhausen erwähnt.

Im 15. Jahrhundert war die Reutlinger Patrizierfamilie Teufel im Besitz der Ortsherrschaft. 1444 verkaufte Hans Teufel das Dorf zusammen mit Altenburg, Rommelsbach und Sickenhausen an den Grafen Ludwig von Württemberg. Kirchlich gehörte Degerschlacht allerdings noch bis 1679 zu Reutlingen.

Verwaltungsmäßig war die Gemeinde fortan dem Oberamt Tübingen zugeteilt und bildete gemeinsam mit den Nachbarorten Altenburg, Oferdingen, Rommelsbach und Sickenhausen das sogenannte Untere Tübinger Amt.

1938 wurde Degerschlacht aufgrund seiner starken wirtschaftlichen Verflechtung mit dem Reutlinger Raum dem Landkreis Reutlingen zugeschlagen. Zum 1. Januar 1972 erfolgte die Eingemeindung in die Stadt Reutlingen.


Stadt Reutlingen

Bleib in Kontakt!

Alles auf einen Blick