Stadtteil Oferdingen
Banner-BZA-Oferdingen-allgemein

Meldung

Feuerwehr kämpft mit winterlicher Witterung


Um im Notfall schnell und wirksam Hilfe leisten zu können sind Feuerwehr und Rettungsdienst auch auf die Unterstützung der Bevölkerung angewiesen. Insbesondere Grundstückseigentümer und Anwohner können die Einsatzbedingungen für Feuerwehr und Rettungsdienst verbessern helfen.

Damit Feuerwehr und Rettungsdienst schnell anfahren können, soll in schmalen Straßen nur auf einer Seite geparkt werden, da Lösch- und Rettungsfahrzeuge sowie Räumfahrzeuge eine Mindestbreite von 3 m benötigen. Kann eine Einsatzstelle nicht angefahren werden, muss das Lösch- und Rettungsgerät meist über weite Strecken getragen werden, wodurch wertvolle Zeit verloren geht.

Vereiste Verkehrsflächen, insbesondere Treppen, stellen auch für Einsatzkräfte eine erhebliche Gefährdung dar. Stürze auf vereisten Flächen haben häufig schwere Verletzungen und Personalausfälle zur Folge. Zudem bindet jede verletzte Einsatzkraft weitere Einsatzkräfte, die für den Einsatz nicht mehr zur Verfügung stehen.

Feuerwehrzufahrten auf Grundstücken müssen auch im Winter befahrbar sein. Parkende Fahrzeuge (Bild) oder abgeladener oder aufgehäufter Schnee in Feuerwehrzufahrten können im Ernstfall Menschenleben kosten. Zugefrorene Hydranten erschweren die Brandbekämpfung erheblich. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt bildet der tauende und wieder gefrierende Schnee auf Hydranten einen dicken Eispanzer und macht der Feuerwehr die Löschwasserentnahme fast unmöglich.

Stadt Reutlingen

Bleib in Kontakt!

Alles auf einen Blick