Zusammenfassung der öffentlichen Bezirksgemeinderatssitzung Ohmenhausen vom 18.01.2012

Nachfolgend erhalten Sie eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Punkte aus dem öffentlichen Teil der Sitzung

am Mittwoch, 18. Januar 2012, 19.30 Uhr
im Rathaus Ohmenhausen, Auf der Lind 12, Vorsitz: Heide Schnitzer

Jahresbericht der offenen Jugendarbeit Ohmenhausen

Frau Lewe und Herr Schmid berichteten vom offenen Jugendangebot in Ohmenhausen: Dieses findet in den Kellerräumlichkeiten der Dorfschule statt und richtet sich an Jugendliche ab 12 Jahren. Als Jahresziel für das vergangene Jahr ist die Erweiterung der bereits bestehenden Partizipation herausgearbeitet worden. Dies beinhaltet ein Mitsprache- und Mitgestaltungsrecht der Jugendlichen z.B. durch die Organisation von Aktionen und Ausflügen oder durch die Erarbeitung eines Renovierungskonzeptes für den Gewölbekeller.
Um den vielen Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit zur Mitsprache zu geben, sind situationsbezogen Treffsitzungen eingeführt worden, in denen man Regelverstöße besprochen, Vereinbarungen getroffen oder Aktionen geplant hat.
Das offene Jugendangebot in Ohmenhausen ist von einer Vielzahl von Jugendlichen unterschiedlichster Herkunft, verschiedener Schulen und unterschiedlichen Interessen besucht worden, hauptsächlich jedoch von der Ohmenhäuser Jugend. Das Alter der Besucher liegt bei 12 bis 21 Jahren, die Mehrheit ist jedoch zwischen 14 und 17 Jahre alt. Der Anteil der Mädchen hat leider stark abgenommen und liegt bei 15% der Gesamtbesucherschaft.
Vorkommnisse außerhalb der Öffnungszeiten haben zu Ärgernissen in der Nachbarschaft geführt. Zusammen mit Bezirksbürgermeisterin Schnitzer hat man daher nach einem möglichen Treffpunkt gesucht, der aufgrund der Nähe zur bestehenden Bebauung nicht zwangsläufig zu Lärmbelästigungen führen sollte und diesen am Spielplatz im Auchtert gefunden. Ein großer Gewinn für die Jugendlichen sei auch die Erlaubnis zur Nutzung des Bewegungsraumes der Dorfschule.
Ein Ziel für das bevorstehende Jahr ist die bessere Zusammenarbeit mit dem Verein Exuma, der die Räumlichkeiten in der Dorfschule ebenfalls nutzt. Des weiteren ist das Standortproblem der Jugendarbeit nach wie vor nicht gelöst. Die Schaffung neuer Räumlichkeiten und die damit verbundene Aufstockung des Personals auf 100% ist daher dringend notwendig. Zudem soll die Partizipation der Jugendlichen auf künftig gefördert und das Mädchenangebot weiter beworben werden.

Mitteilungen

Bezirksbürgermeisterin Schnitzer teilte mit,
  • dass die in der letzten Sitzung beantragten

    Asphaltarbeiten an der Untere Steig- und Hansenstraße

    im Frühjahr 2012 durchgeführt werden sollen.

Anfragen, Anträge

Bezirksbürgermeisterin Schnitzer stellte den Antrag, die Verwaltung möge prüfen, ob der

Kreisverkehr

in Hinblick auf die darauf befindlichen Bäume ausreichend verkehrssicher ist.
Bezirksgemeinderätin Handel bat darum, dass auf dem Spielplatz in der Hornstraße wieder Rindenschrot nachgeliefert und ein Loch im Grünstreifen am Sportplatz aufgefüllt wird.
Des weiteren wünschte Bezirksgemeinderat Brändle eine Überprüfung der

Straßenlaternen auf dem Fußweg von der Wasenstraße zum Hasenberg

durch die FairEngerie, da diese teilweise nicht richtig funktionieren.

Im Anschluss fand eine nichtöffentliche Sitzung statt. 

SocialShare
Seite drucken
Seite weiterempfehlen
Nach oben