Apothekergarten in der Pomologie

Mädesüß
Mädesüß

  • Name:                   
    Spierblumen, Sumpfspiere, Filipendula ulmaria (L.) MAXIM.
  • Gruppe:                  
    Pflanzen mit Salicylsäurederivaten
  • Familie:
    Rosaceae - Rosengewächse
  • Verwendung:
    Das blühende getrocknete verwendbar Kraut als Tee bei Erkältungskrankheiten, Fieber, Rheuma und Gicht.
  • Vorkommen:
    Heimisch in Europa und Nordamerika. Bei uns häufig an Bachläufen, im Ufergebüsch und auf Feuchtwiesen.
  • Besondere Hinweise:
    Der ältere lateinischer Name ist Spiraea. Die im 19. Jahrhundert aus der Pflanze isolierte Pflanzensäure war „Spiersäure,“ identisch mit Salicylsäure aus der Weidenrinde. Daraus entwickelt Dr. Hoffmann bei BAYER 1897 die Acetylosalicylsäure, Markenname Aspirin (A-cetylierte SPIRsäure).
Der Reutlinger Apotheker Dr. Christoph Höltzel über das Mädesüß:
Nach oben