Kinderbetreuung

Städtische Kindertagesstätte Mauerstraße (Emilienkrippe)

Städtische Kindertagesstätte Mauerstraße
Mauerstraße 46
72764 Reutlingen
Telefon:
07121 / 370535
Anmeldung über AnKeR
In der Stadt Reutlingen erfolgt die Vormerkung für Ihr Kind für alle Formen der Kindertagesbetreuung und Kindertagespflege entweder online oder persönlich bei der Anlaufstelle Kindertagesbetreuung Reutlingen (AnKeR). Eine Vormerkung vor Ort in den Einrichtungen oder beim Tagesmütter e.V. Reutlingen ist nicht möglich. Bei Fragen zur Organisation und Konzeption können Sie direkt in der Kindertageseinrichtung anrufen. Eine Hausbesichtigung ist nach telefonischer Voranmeldung gerne möglich.
^
Leitung
Frau Regine Woelki
Bezirksleitung:
Frau Anja Zoller
^
Träger
  • Städtisch
^
Bezirk
  • Altstadt, Betzenried
^
Altersgruppen
  • 1 bis 3 Jahre
  • 1,5 bis 3 Jahre
  • 2 bis 3 Jahre
  • 3 bis Schuleintritt
^
Betreuungsangebote
  • Bis 3 Jahre: 40 Stunden
  • Bis 3 Jahre: 50 Stunden
  • Ab 3 Jahre: 40 Stunden
  • Ab 3 Jahre: 50 Stunden
^
Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
07:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Wir bieten 8 und 10 Stunden Bausteine als Betreuungszeiten an.

Schließzeiten:
Die Kindertagesstätte ist 30 Tage im Jahr geschlossen.
^
Gruppen
Gruppenzahl: 3
^
Plätze
  • 45 Kinder im Alter von 1 - 6 Jahren
^
Weitere Informationen zur Kindertageseinrichtung

Konzeptionelle Grundhaltung:

„Man kann den Menschen nichts beibringen. Man kann ihnen nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.“ Galileo Galilei

Die Kinder können bei uns:
  • eigene Fragen und Ideen einbringen                                                                       
  • spielen und ausprobieren
  • Freude an Bildung haben
  • experimentieren und forschend die Welt entdecken
  • ihren eigenen Weg finden
  • Sprache als ganzheitliche Ausdrucksform begreifen
Unser pädagogischer Alltag orientiert sich an der offenen Arbeit, es finden sich darin Elemente der Pädagogik von Emmi Pikler, der Reggio-Pädagogik und Marte Meo wieder. Ein besonderer Schwerpunkt unserer Arbeit bilden die Bildungs- und Entwicklungsfelder: Sprache, Denken, Natur, Sinne und Bewegung.
In der Begleitung kindlicher Bildungsprozesse lehnen wir uns an den Bildungs- und Lerngeschichten von Margret Carr an.

Die Gestaltung der Bildungsräume und deren Funktionsbereiche orientiert sich an den Bedürfnissen und Interessen der Kinder. Unser Schwerpunkt liegt dabei auf Rollenspiel, Literacy, Kunst, Bauen und Forschen.
Die Räume werden von den pädagogischen Fachkräften begleitet und sorgfältig vorbereitet.
Wir eröffnen den Kindern Möglichkeiten, ihre Ideen, Wünsche und Vorstellungen in die Raumgestaltung und Materialauswahl einzubringen.

Die Partizipation der Kinder im päd. Alltag ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit.
Im Elementarbereich findet regelmäßig eine Kinderkonferenz statt. Kinderkonferenz heißt: Kindern das Wort geben, sie zu beteiligen und sich mit ihnen auf einen andauernden Veränderungsprozess einzulassen. Konkrete Situationen zu verstehen, zu besprechen und zu gestalten. Zusammen zu planen, zu phantasieren und zu philosophieren. Kinder lernen Unmut und Freude auszudrücken und gemeinsames auszuhandeln.
Themen der Kinder werden aufgegriffen und in Projekten erarbeitet. Dabei nutzen wir die Nähe der Innenstadt mit ihren Ressourcen. Wichtig ist uns dabei die Erfahrung aus erster Hand.

Unser Bezugsgruppensystem bietet Orientierung im Alltag für Kinder, Eltern und pädagogische Fachkräfte. Die Bezugsgruppen sind altershomogene Gruppen. Jede Bezugsgruppe hat einen Namen.
Im Elementarbereich werden die Namensvorschläge der Kinder demokratisch abgestimmt.
 
Begegnung mit der Natur bildet einen weiteren Schwerpunkt unserer Arbeit.

„Natur liefert das differenzierteste Vorbild für die Sinnesentwicklung. Um ihre Erfahrungen zu verarbeiten, müssen Kinder mit all  ihren körperlichen, sinnlichen und geistigen Möglichkeiten nachvollziehen und innerlich begreifen.“  Gerd Schäfer

Der Garten der Kita ist für uns gleichwertiger Bildungsraum.  Wir ermöglichen den Kindern, beim Ankommen in der Kita zu entscheiden, ob sie in den Räumen oder im Garten den Tag beginnen möchten.
Draußen zu sein bei Sonne, Wind oder auch Regen gehört zur Philosophie unseres Hauses.
An 2 Tagen in der Woche sind wir mit den Bezugsgruppen im Wald.
Unsere Jüngsten (1-3 Jahre) erforschen die nähere Umgebung, wie Stadtpark, Markt, Pomologie,…
In der Natur zu sein bedeutet für uns auch Bewegung, daher beteiligen wir uns aktiv am Waldlauf. Dieser wird zweimal im Monat vom Fachdienst Naturpädagogik angeboten.
Einmal in der Woche gehen wir mit einer Gruppe von Kindern zum Bouldern in die Boulderhalle des DAV Reutlingen.
 
Von 2017 bis 2020 nehmen wir am Bundesprogramm „SprachKitas“ teil. „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ ist ein Programm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Konzeption Städtische Kindertagesstätte Mauerstraße - Emilienkrippe Stand April 2017


Aspekte der Elternarbeit:

  • Wir pflegen von Anfang an einen engen Kontakt zu den Eltern. Eine intensive Eingewöhnungsphase gemäß den Eingewöhnungsstandards der Stadt Reutlingen steht am Beginn der Erziehungspartnerschaft.
  • Wir führen regelmäßige Entwicklungsgespräche.
  • Wir veranstalten im Laufe des Kindergartenjahres mehrere Eltern-Kind-Aktionen. Dabei freuen wir uns über die Mitwirkung der Eltern.
  • Wir führen themenorientierte und gesellige Elternabende durch.


Kooperationspartner:

  • Grundschulen: Jos-Weiß-Schule, Matthäus-Beger- Schule, Grundschulförderklasse, Hohbuchschule, Freie ev. Schule, Freie kath. Schule
  • Jungendverkehrsschule Reutlingen
  • Frühförderstelle
  • Erziehungsberatungsstelle
  • Stadtbibliothek Reutlingen
  • Naturkundemuseum
  • Heimatmuseum
  • Fachdienste unseres Trägers: Naturpädagogik, Bewegung, Sprache und Heilpädagogik
^
Besuchsgeld / Gebühren
^
Zum Herunterladen
Nach oben