Brandschaden am Albert-Einstein-Gymnasium

Am 12. September 2007 mitten in der Nacht um ca. 03:00 Uhr brach aus bisher noch unerklärlichen Gründen im Vorbereitungsraum des Fachbereichs Chemie im Albert Einstein Gymnasium ein Feuer aus.
Erst im Vorjahr wurden durch die Abteilung Zentrale Kundenbetreuung des Gebäudemanagement Reutlingen alle bei der durch die Feuerwehr Reutlingen im Zuge einer Brandverhütungsschau beanstandeten Mängel abgearbeitet, sodass das Gebäude u. a. aktuell mit einer neuen Brandmeldeanlage mit direkter Aufschaltung zur Feuerwehr und Rauchschutzvorhängen ausgestattet ist.
Dies kam nun dem Gebäude zugute, da die Feuerwehr unmittelbar durch die Brandmeldeanlage den Alarm erhielt, unverzüglich ausrückte und die Löscharbeiten verrichten konnte. Jedoch entstand durch Feuer, Qualm und Löschwasser ein erheblicher Schaden im gesamten Fachbereich Chemie und an der Ausstattung, obwohl durch das rasche Eingreifen Schlimmeres verhindert werden konnte. Die Schule wurde zwar schon 1967 erstellt, jedoch war der Fachbereich Chemie sowie die gesamte Schule bis zum Brand in einem ordentlichen Zustand. Die Stadtverwaltung entschloss sich schnell, dass parallel zur eigentlichen Schadensbehebung auch eine Standardverbesserung der betroffenen Bereiche durchgeführt werden soll, um an einen aktuellen Fachraumstandard anzuknüpfen, sodass dies in die Planungen mit einfließen konnte.

Um die Geruchsbelästigung nach dem Brandfall für die Zukunft in den Griff zu bekommen, mussten die betroffenen Bereiche komplett leergeräumt und bis zum Rohbau rückgebaut werden mitsamt dem größten Teil der haustechnischen Installationen. Erst dann war eine Spezialreinigung mit anschließenden Sperranstrichen möglich. Der Neuaufbau erfolgte dann, wie mit der Schulleitung vereinbart, bis März 2008.

Obwohl die Maßnahme unplanmäßig war und bei laufendem Schulbetrieb mit allerlei Unbekannten, Provisorien und Einschränkungen durchgeführt werden musste, konnte sie im vorgegebenen zeitlichen Rahmen umgesetzt werden - zur Zufriedenheit aller.
Der Gesamtaufwand (Schadensbehebung + Standardverbesserung) belief sich auf ca. 500.000 €.

Zuständigkeit Gebäudemanagement:
Zentrale Kundenbetreuung
H. Thaidigsmann
Nach oben