Banner-Naturkundemuseum

Tiere im Krieg

25. Juli - 26. Oktober 2014

Plakat zur Ausstellung "Tiere im Krieg" Seit der Mensch Kriege führt, nutzt er alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Der Einsatz von Tieren zieht sich wie ein roter Faden durch die weltweite Kriegsgeschichte und das seit 4000 Jahren. Bei der militärischen Nutzung des animalischen Potentials waren die Menschen stets erfindungsreich, wobei sowohl Instinkte und natürliche Eigenschaften der Tiere als auch antrainierte Fähigkeiten eine Rolle spielten. Neben ihrer Funktion als Transportmittel, lebender Proviant und biologische Waffe dienten Tiere als Wachposten, Nachrichtenübermittler, Minenräumer oder Gasmelder. Die tierische Kriegsgeschichte verfügt über eine bemerkenswerte Artenvielfalt. Von Elefanten, Kamelen, Wasserbüffeln und Lamas über Pferde, Maultiere, Hunde und Katzen, Wale, Robben und Haie, bis hin zu Gänsen, Hühnern, Kanarienvögeln, Fledermäusen, Tauben, Greifvögeln, Ratten und sogar Bienen und Glühwürmchen wurden die unterschiedlichsten Tiere für die verschiedenste Aufgaben genutzt.

Manche von ihnen wurden berühmt, erhielten militärische Ränge und Orden für die am Vaterland geleisteten Dienste. Viele aber starben in Kampfhandlungen oder gingen durch Verletzungen, Erschöpfung, Seuchen, Hunger und Durst zugrunde. Allein im Ersten Weltkrieg verendeten acht Millionen Transporttiere in den Armeen von Großbritannien, dem Commonwealth und der Alliierten. Im Jahr 2004 widmete man den unter britischem Kommando eingesetzten, verletzten und getöteten Tieren in London ein Denkmal. Es trägt die Inschrift „They had no choice“. Sie hatten keine Wahl. Doch die Geschichte geht weiter. Noch heute schickt man Tiere in den Krieg, nicht nur Rebellen in unwirtlichem Gelände, sondern auch die modernen Armeen des amerikanischen oder russischen Militärs.

Anlässlich der Gedenken zum 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges widmet sich das Naturkundemuseum dem bislang kaum beachtetem Aspekt zum Einsatz von Tieren im Krieg und welche Fähigkeiten man sich dabei zu nutze macht.
^
Download
^
Redakteur / Urheber

Stadt Reutlingen

Bleib in Kontakt!

Alles auf einen Blick