Banner-Kunstmuseum

LUBOK
Künstlerbücher aus Leipzig

19. Februar bis 25. April 201

Ausstellungsplakat Lubok Künstlerbücher aus LeipzigDie Herausgeber verfolgen dabei den Ansatz, die Originalgrafiken, welche ansonsten heute meist nur noch in geringen Auflagen erstellt und entsprechend teuer gehandelt werden, durch die hohen Auflagen in Buchform jedem Interessierten zugänglich zu machen, ohne auf den Genuss eines Originals mit seinen Farben, seiner Haptik und seinem Geruch verzichten zu müssen. Damit greifen die Künstler auch eine alte, quasi demokratische Tradition der Druckgrafik wieder auf, an die auch HAP Grieshaber angeknüpft hatte.

Ausstellungsansicht - Lubok Die Sammelwerke der Lubok-Reihe stießen auf wachsendes Interesse, sodass sich das Netzwerk der teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler stetig erweiterte. Für die auf zehn angewachsene Reihe der LUBOK-Bücher – der neueste Band erscheint dieser Tage – haben sich mittlerweile über einhundert zeitgenössische Maler und Grafiker mit der Technik des Linolschnitts auseinandergesetzt. Die eigene künstlerische Handschrift, die eigene Bildsprache in dem für viele ungewohnten, eher traditionellen Medium des Linolschnitts zu realisieren, wird dabei von den Künstlern als Herausforderung angenommen und als Experimentierfeld genutzt. Verpflichtend sind das Format und die Reduktion auf die Farben Schwarz und Weiß, alles andere steht den Künstlern frei. Die Vielfalt der künstlerischen Herangehensweisen führt so zu immer neuen, überraschenden Bildlösungen. Die Grafiken werden von den originalen Druckplatten auf einer Präsident-Schnellpresse aus dem Jahr 1958 in der Leipziger Baumwollspinnerei gedruckt, die sich in den vergangenen Jahren zu einem Kreativzentrum entwickelt hat, in dem sich zahlreiche Künstler mit ihren Ateliers sowie Galerien angesiedelt haben.

Ausstellungsansicht - Lubok Dass sich zu den Zusammenstellungen der Lubok-Reihe schnell originalgrafische Monografien – u. a. vom dänischen Künstler Tal R, dem Berliner Künstler André Butzer, dem Illustrator Christoph Feist oder von Katharina Immekus – gesellten, mag nicht überraschen. Vom vielfach ausgezeichneten Leipziger Buch- und Plakatkünstler Volker Pfüller sind bereits vier monografische Linolschnittbücher im Lubok Verlag erschienen – unter ihnen „Tierlein“, das von der Stiftung Buchkunst zu einem der schönsten deutschen Bücher 2009 gekürt wurde und inzwischen ebenfalls vergriffen ist.

Der Lubok Verlag versteht sich als Plattform für Künstlerbücher im engeren und für Druckgrafik im weiteren Sinne. Künstler aller Genres, Gestalter, Kuratoren, Galeristen und Bibliophile finden über die Teilnahme am Lubok-Projekt zum gegenseitigen Austausch nicht nur über das wiederbelebte Medium Linoldruck. Die gegenseitige Befruchtung und der ständige Energiezufluss wacher und ideenreicher Künstler bildet schließlich die Grundlage der publizistischen Arbeit des Lubok Verlags.

Ausstellungsansicht - Lubok In der Ausstellung des Kunstmuseums Spendhaus werden Vertreter des großen Kreises an Künstlern, die in den letzten Jahren an dem Projekt mitgewirkt haben, vorgestellt. Während auf Tischen die vielseitigen Lubok-Bände nicht nur visuell, sondern auch haptisch und aufgrund der dick gedruckten Buchdruckfarbe häufig noch für den Geruchssinn erfahrbar gemacht werden, zieren weiterführende Grafiken beteiligter Künstler die Wände. Dabei geht es insbesondere darum, einen möglichst breit gefächerten Einblick in die Möglichkeiten zeitgenössischer Druckgrafik zu gewähren. So sind Kohlezeichnungen von Simone Waßermann ebenso zu sehen wie Radierungen von Matthias Weischer oder Holzstiche von Karl-Georg Hirsch und Stefanie Schilling.

Beteiligte Künstler:

Tilo Baumgärtel  I  Christiane Baumgartner  I  André Butzer  I  Benjamin Dittrich  I Johannes Eckardt  I  Christoph Feist  I  Karl-Georg Hirsch  I  Katharina Immekus  I Mirjam Jacob I  Gabriela Jolowicz  I  Herbert Klee  I  Oliver Kossack  I  Margarete Lindau  I  Stephanie Marx  I  Jirka Pfahl  I  Volker Pfüller  I  Tal R  I  Christoph Ruckhäberle  I  Stefanie Schilling  I  David Schnell  I  Jens Schubert  I  Katja Schwalenberg  I  Sebastian Speckmann  I  Katrin Stangl  I  Stefan Stössel  I  Johannes Tiepelmann  I  Steve Viezens  I  Simone Waßermann  I  Matthias Weischer

Katalogeinband Lubok Zur Ausstellung erscheint ein Katalog
Hrsg.: Lubok Verlag / Städtisches Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen
89 Abbildungen im Offsetdruck und 16 originalgrafisch gedruckte Linolschnittseiten,
Gestaltung: Andrej Loll
Vorwort: Herbert Eichhorn, Text: Lubok-Verlag
Softcover, 64 Seiten, 31 x 22 cm, Auflage 700
ISBN 978-3-941601-48-2
15,- EUR (zzgl. Versand)

Presseführung: Donnerstag, 17.02.2011, 11 Uhr
Eröffnung: Freitag, 18.02.2011, 19 Uhr


Veranstaltungsprogramm des Kunstmuseums Spendhaus während der Ausstellung Lubok
^
Download
^
Redakteur / Urheber

Stadt Reutlingen

Bleib in Kontakt!

Querbeet

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK