Ausschnitt aus der Pax Publica

Fotobuch mit Flash-Technik

(kann mit Smartphone oder Tablet nicht geöffnet werden)

Fotobuch Bildschätze des Reutlinger Fotohauses Dohm - Bitte klicken, um das Album zu öffnen

Bildschätze des Reutlinger
Fotohauses Dohm

​Hintergrundinformationen

Die Fotosammlung Dohm im Stadtarchiv Reutlingen besteht aus rund 200 000 Fotos auf Kleinbildfilmen und rund 200.000 Negativen auf großformatigen Glasplatten und Planfilmen. Die erste Hälfte ist in einer Datenbank erschlossen und steht für Recherchen zur Verfügung. Es handelt sich um  Bildmaterial vom Ende der 1920er bis Mitte der 1970er Jahre. Das Fotohaus Dohm hat das visuelle Gedächtnis Reutlingens aber auch der Region entscheidend mitgeprägt. Den Schwerpunkt bilden Fotografien der Nachkriegsjahre mit Wiederaufbau, Motorisierung, Industrialisierung und Wirtschaftswunder.

Das Fotohaus wurde 1919 von Peter Dohm (1896 bis 1974) gegründet und von seinen Söhnen bis 1993 weitergeführt. Alles begann mit einem kleinen Laden in der Krämerstraße 10, der sich wenig später zu einem gutgehenden Fachgeschäft in der Wilhelmstraße entwickelte. Den umfangreichen Nachlass, bestehend aus Negativen, Glasplatten, Papierbildern, Diapositiven, Postkarten und Alben, übernahm das Stadtarchiv Reutlingen 1993.

Das Fotoalbum gibt einen Überblick über die Vielfalt der Motive und fotografischen Sparten, die in der Sammlung zu finden sind. Porträt-, Landschafts-, Architektur- und Luftbildfotografie gehören ebenso dazu wie Sport-, Ereignis-, Industrie-, Produkt- und Modefotografie. Besonders hervorzuheben ist der Bestand zur Farbfotografie von 1950 bis 1975. Auch wenige Farbdias aus der Zeit des Nationalsozialismus und der unmittelbaren Nachkriegszeit sind noch erhalten. 

Hinweis:

Jede Verwertung der Fotografien ist ohne Zustimmung des Stadtarchivs Reutlingen unzulässig.

Fotohaus Dohm in der Wilhelmstraße
 
Der Bankbeamte Peter Dohm (1896-1974) eröffnete 1919 einen kleinen Fotoladen in der Krämerstraße 10. Im Jahr 1923 erfolgte der Umzug in die Wilhelmstraße 5 und später in die Wilhelmstraße 1. Das Farbdia zeigt das Haus mit dem gegenüberliegenden Ruinenfeld der unteren Wilhelmstraße um 1947. 
 
StadtA Rt., S 105/5 unverz.
Fotohaus Dohm um 1947
Stadtbild und Straßenansichten vor den Bombenangriffen
 
Bereits aus den frühen 1940er Jahren gibt es eine Reihe von Stadtansichten. Nicht nur bekannte Sehenswürdigkeiten Reutlingens sondern viele Straßen und Plätze mit ihren Läden, Gaststätten und Cafés wurden abgelichtet. Wandel und Entwicklung der Stadt lassen sich so über Jahrzehnte hinweg dokumentieren. Zahlreiche Gebäude rund um den Federnseeplatz wurden im Krieg zerstört, darunter auch das Gasthaus am Federnsee. Durch Wiederaufbau, spätere Neubauten und Parkplatzgelände erhielt das Areal einen völlig anderen Charakter.  
 
StadtA Rt., S 105/5 unverz.
Federnseeplatz
Das zerstörte Reutlingen nach dem Zweiten Weltkrieg
 
Die Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg zerstörten vor allem das Areal um den Hauptbahnhof und zahlreiche Häuserreihen von der Leder- und Karlstraße bis zum Marktplatz und der Albstraße. Das Foto vom 15. September 1946 zeigt Ruinen im Umfeld der Nikolaikirche. Kriegszerstörung, Trümmerbeseitigung, Wiederaufbau und die städtebauliche Entwicklung sind durch die Fotosammlung Dohm gut dokumentiert.
 
StadtA Rt., S 105/5 Nr. 206/26 
zerstörte Ruinen
Boulevard der Moderne - Wiederaufbau der Nachkriegszeit

Für den Wiederaufbau der Karlstraße gab es bereits früh ein städtebauliches Konzept. Doch es sollte Jahre dauern, bis eine moderne Verkehrs-, Einkaufs- und Wohnstraße entstand. Flachdach, Hochhaus und Rasterarchitektur prägten das Straßenbild und verliehen dem Bahnhofsareal einen Hauch von Großstadt. Das Farbfoto mit Kaufhaus Merkur und Hochhaus entstand im Sommer 1958. Es  verweist auf die zarten Pastelltöne der damaligen Architektur und die beginnende bunte Farbgebung in den Städten durch Werbung und Motorisierung. Das Kino "Scala" musste 1974 einer zweiten Kaufhauserweiterung weichen. 
 
StadtA Rt., S 105/5 Nr. 8180/8 
Boulevard der Moderne
Prominenz im Blick - Porträtfotografie
 
Erste erhaltene Farbfilme der Sammlung Dohm stammen von 1950. Die frühe farbige Porträtfotografie von Bundespräsident Theodor Heuss entstand während eines Staatsbesuchs am 5. Juni 1950 und wurde für den Fotografen von ihm signiert. Die Sitzungen des Landtags Württemberg-Hohenzollern fanden damals im Kloster Bebenhausen statt. Im Bestand Dohm gibt es weitere zahlreiche Fotos von Theodor Heuss (1884-1963), da er bis 1961 häufig in Reutlingen und Tübingen weilte.
 
StadtA Rt., S 105/5 unverz
Portrait Heuss
Französische Besatzungsmacht
 
Das Leben der Nachkriegszeit wurde stark von der französischen Besatzungsmacht geprägt. Zahlreiche Fotos belegen die Präsenz des Militärs: Verkehrsschilder und Geschäfte mit französischen Bezeichnungen, Soldaten bei politischen, sportlichen und kulturellen Veranstaltungen, Einladungen zu Feierlichkeiten und Vorführungen in den Kasernen. Am 14. Juli 1946, dem französischen Nationalfeiertag, fand eine große Militärparade in den Straßen Reutlingens statt.   
 
StadtA Rt., S 105/5 Nr. 248/4 
Französische Besetzungsmacht
Erste Motorsportveranstaltung im Nachkriegsdeutschland
 
Gleichzeitig mit dem französischen Nationalfeiertag fand am 14. Juli 1946 das Kreissportfest in Reutlingen statt. Zu den verschiedenen sportlichen Veranstaltungen gehörte ein Motorradrennen, das mitten durch Reutlingen führte. Am Start waren auch die Reutlinger Rennfahrer Hans Baltisberger (Startnummer 10) und die Brüder Rolf und Hugo Hammer. Peter Dohm, selbst Rennfahrer, war fasziniert vom Motorsport. So findet sich unter den vielen Automotiven manche Rarität. 
 
StadtA Rt., S 105/5 Nr. 245/22 
Motorradrennen
Fußball in Reutlingen
 
Keine Sportart im Fotobestand Dohm ist so gut dokumentiert wie der Fußball. Für die Zeit von 1946 bis 1975 verweisen darauf mehr als 497 Fundstellen. Durch den Wiederaufstieg in die Oberliga Süd 1957 kamen hochkarätige Vereine in die Achalmstadt. In der Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga scheiterte der SSV 1965 knapp an Borussia Mönchengladbach.
 
StadtA Rt., S 105/5 Nr. 5509/7 
Fußball in Reutlingess
Miss Württemberg, die Mode und die Textilindustrie
 
Maschinenbau und Textilindustrie dominierten die Reutlinger Wirtschaft. Beide Branchen hatten in der Nachkriegszeit und in den Wirtschaftswunderjahren einen großen Bedarf an Bildmaterial. Modeschauen, Produkte, Firmenjubiläen, Fabrikgebäude und Arbeitsplätze wurden abgelichtet. Die Metzingerin Waltraud Faber, 1951 Miss Württemberg, fand ebenfalls Arbeit in der Modebranche und machte Karriere als Fotomodell. Mit einem chicen Motorroller in Szene gesetzt, präsentierte sie 1954 den neuesten Freizeitlook der Reutlinger Firma Lutz & Co.   
 
StadtA Rt., S 105/5 Nr. 7295/6 
Miss Württemberg auf Roller
Kinderfest mit Umzug
 
Alle Jahre wieder fand das beliebte Kinderfest statt, bei dem sich Schulklassen nach einem bestimmten Motto verkleideten, manchmal auch mit kleinen Szenen auf die Tagespolitik anspielten. Beliebt waren farbenprächtige Kostüme, die von der Natur, Märchen oder Volksliedern inspiriert waren. Am 30. Mai 1959 sammelte sich eine Gruppe Fliegenpilze beim Tübinger Tor, i. H. sieht man noch das Haus von Gummi-Reiff, das bald darauf dem neuen Rathausbau weichen musste.   
 
StadtA Rt., S 105/5 Nr. 8200/20 
Kinderfest Fliegenpilzkostüme
Schäferlauf in Urach - Ereignisse und Feste in der Region
 
Traditionelles Brauchtum mit Musikfesten und Trachtenumzügen bot besonders schöne Motive für die Farbfotografie. Festgehalten wurden nicht nur Reutlinger Ereignisse sondern auch wichtige Veranstaltungen der Region. Beim Schäferlauf in Urach präsentierten sich die angereisten Ortsgruppen mit Musik und bunten Gewändern, wie auf dem Bild von 1953 die Frauen und Männer aus Dusslingen. 
 
StadtA Rt., S 105/5 Nr. 7565/7 
Trachtenumzug
Narrentreffen - Fasnet in der Region
 
Narrentreffen mit ihren farbenprächtigen Kostümen und fantasievollen Masken sind seit 1950 auch in Farbe vorhanden. Umzüge in Rottweil, Villingen, Marktdorf, Munderkingen, Schömberg, Oberndorf und Rottenburg wurden fotografiert. Häufig fehlen jedoch genaue Angaben. Auch zahlreiche Aufnahmen zu Faschings- und Karnevalsveranstaltungen finden sich im Bestand. Peter Dohm, eine rheinische Frohnatur, war in der närrischen Zeit selbst gerne im Clown-Kostüm unterwegs. Die vorliegende Aufnahme entstand um 1951. 
 
StadtA Rt., S 105/5 Nr. 8106/2  
Narrentreffen
Natur-, Stadt- und Ortsansichten - Ausflüge in die Region 
 
Die Familie Dohm machte viele Reisen und immer war die Kamera mit dabei. Beliebt waren Ausflüge auf die Schwäbische Alb, ins Donau- und Lautertal bis an den Bodensee. Türme, Schlösser, Burgen, Kirchen, Klöster, kleine und große Ortschaften wurden abgelichtet. Doch bei vielen Ansichten fehlen nähere Informationen. Die Aufnahme der Johanniskirche in Schwäbisch Gmünd entstand vermutlich um 1930. Wer kennt die Ortsansicht mit dem Turm auf dem Foto von 1960?
 
StadtA Rt., S 105/5 Nr. 17/2, Nr. 4850/8 
Natur-, Stadt- und Ortsansichten - Ausflüge in die Region





Stadt Reutlingen

Bleib in Kontakt!

Alles auf einen Blick

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK