Ausschnitt aus der Pax Publica

Newsletter Mai 2019


Von Kellern und Gruben: Ergebnisse der Stadtkerngrabung auf dem Reutlinger Katharinenhofareal
 
Die Archäologin und Grabungsleiterin Sybil Harding M.A. spricht dazu am Montag, 13. Mai 2019 um 20:00 Uhr in der Volkshochschule.                                                                                                                                                                                                                                                      
Die vor kurzem abgeschlossenen Ausgrabungen auf dem           Katharinenhof
Katharinenhofareal erlaubten Einblicke in die spätmittelalterliche und frühneuzeitliche Bebauungsgeschichte zwischen Marktplatz und Tübinger Tor. Neue Informationen ergaben sich zur Parzellen- und Gebäudestruktur aus der Zeit vor dem Stadtbrand von 1726. Darüber hinaus konnten große Mengen von Befunden aus der Frühphase der Siedlung Reutlingen erfasst werden. So wurden Reste der früh- und hochmittelalterlichen Bebauung wie Grubenhäuser oder Erdkeller dokumentiert, die zeitlich zum Teil bis ins 7. Jahrhundert zurückreichen.
 
Die Referentin studierte Archäologie des Mittelalters sowie Geschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit in Tübingen. In den vergangenen Jahren arbeitete sie im Rahmen von Universitätsprojekten sowie als Angestellte des Landesamts für Denkmalpflege.
 
 
 
Neue Erkenntnisse zu den Roßbergschanzen
 

Der Geschichtsverein hat in einem vielbeachteten Projekt den 2012 eröffneten geschichtlichen Rundgang zu den Schanzanlagen aus der Zeit des Spanischen Erbfolgekriegs oberhalb von Gönningen (sog. Roßbergschanzen) initiiert. Den erläuternden Vortrag dazu von Dr. Wilhelm Borth finden Sie auf der Unterseite „Dokumente“ unserer Homepage.
 
Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund ist ein aktueller Beitrag in der Zeitschrift „Denkmalpflege in Baden-Württemberg“ (Heft 1/2019) von Interesse. Der Tübinger Denkmalpfleger Dr. Ulrich Kinder beschreibt in seinem Aufsatz „Die Alblinie von 1703 bis 1704“ (S. 45–51) Hintergründe und Bestand dieses beachtlichen Bodendenkmals. Im Rahmen der mit modernen Methoden durchgeführten Inventarisierung kommt der Verfasser zu teilweise neuen Bewertungen der Funktion des Befestigungswerkes.
 
Das Heft ist in der Stadtbibliothek und im Lesesaal des Stadtarchivs einsehbar, zudem kann es beim Landesamt für Denkmalpflege bestellt werden (Tel.: 07156/16591335, per E-Mail: nachrichtenblatt@denkmalpflege-bw.de). Der Geschichtsverein plant, mit dem Autor in der zweiten Jahreshälfte eine Begehung vor Ort anzubieten.
 
 
 
Tag der Städtebauförderung am Samstag, 11. Mai 2019
 
Die Stadtverwaltung lädt aus diesem Anlass in den Garten des Heimatmuseums zum Quartiersspaziergang ein. Unter dem Motto

800 Jahre Leben in der Fachwerkzeile Oberamteistraße

wird Herr Oberbürgermeister Thomas Keck um 10.00 Uhr alle Interessenten begrüßen.

Um 10.15 Uhr und um 11.00 Uhr werden jeweils Quartiersspaziergänge zur städtebaulichen Entwicklung des Quartiers und zu den Veränderungen der Häuserzeile von mittelalterlicher Mischnutzung zu bürgerlicher Wohnnutzung angeboten. Es besteht außerdem die Gelegenheit, sich über die geplante Sanierung der historischen Häuserzeile Oberamteistraße 28 - 32 zu informieren und Fragen zum Ende März aufgestellten Fassadenmodell direkt vor Ort zu stellen.

 
 
Ausstellung „Die Suffragetten im deutschsprachigen Raum – 100 Jahre Frauenwahlrecht“
 
Die Wanderausstellung des FORUM KÜNSTLERINNEN e.V. erreicht nach Stuttgart, Kiel, Hamburg und Wien nun auch Reutlingen. Suffrage heißt Wahlrecht. Die eigentlichen Suffragetten in England handelten radikal, nachdem ihre Worte vergeblich waren. In Österreich und Deutschland erkämpften die Frauen das Wahlrecht mit der sanften Waffe. Sie griffen zur Feder, schufen Romane, Gedichte, Theaterstücke. Sie verfassten Zeitungsartikel und Essays, machten Zeitungen und schrieben Recht. Sie schrieben Geschichte. Literatinnen sind es, die von zwölf Künstlerinnen des FORUMS geehrt werden. 
 
Die Schau ist im Ausstellungseck der Stadtbibliothek vom 31. Mai bis zum 27. Juli 2019 zu sehen. Die Eröffnung am Freitag, 31. Mai beginnt um 17.00 Uhr. Für die Einführung sorgt die Künstlerin MAMU, dazu gibt es eine Performance von Rosa Treß.



Geschäftsstelle des Reutlinger Geschichtsvereins
Kontakt
Tel.: 07121 / 303-2386
E-Mail: geschichtsverein@reutlingen.de

Stadt Reutlingen

Bleib in Kontakt!

Alles auf einen Blick

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK