Das Gerbertörle
Die Nische beim Gerbertörle

Das Gerbertörle

Durch das Gerbertörle hatten die Gerber die Möglichkeit, an einer ihnen nahen Stelle die Stadt zu verlassen, um am dahintergelegenen Gerbersteg in der Echaz ihre Felle zu waschen. Rechts neben dem Tordurchgang, kann man die kleine Nische in der Mauer erkennen. Als während der Reformation in Reutlingen der Rat der Stadt vorschrieb, dass innerhalb der Stadtmauern keine lateinischen Messe mehr gelesen werden durfte, umgingen die Gerber für kurze Zeit dieses Interdikt, indem sie außerhalb der Stadtmauer, hier an dieser Nische, ihren traditionellen Gottesdienst abhalten ließen. Die Nische dürfte dem von auswärts gekommenen Priester als Altar gedient haben. Über der Nische ist ein strahlengekränzter Christus dargestellt, daneben zwei Wappen der Gerber: die gekreuzten Schabmesser.

Lage: An der Haltestelle Stadtmitte, Mauer an der Echaz

Stadt Reutlingen

Bleib in Kontakt!

Querbeet

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK