Restmodernisierung des Alten Rathauses


Zuständigkeit Gebäudemanagement: Zentrale Kundenbetreuung H. Haid

Sachverhalt:

Nach Erstellung eines Gutachtens durch Restaurator Widmann wurde das Architekturbüro Hartmaier und Partner mit der Erarbeitung eines Sanierungskonzepts und der Durchführung der Planungsleistungen beauftragt. Eine denkmalschutzrechtliche Genehmigung wurde Anfang Februar 2012 beim Regierungspräsidium Tübingen beantragt.

Die Nordfassade ist seit der umfangreichen Ertüchtigung des Fachwerks lediglich provisorisch durch eine Gewebefolie geschützt und muss vollflächig neu verputzt werden. Bei den übrigen Putzfassaden werden die losen Putzstellen entfernt, nachgearbeitet und gestrichen. Der Sockelbereich wird gegen aufsteigendes Wasser und Streusalz geschützt.

Die vorhandenen Sprossenfenster aus Verbundglaselementen (2-flügelig) entsprechen energetisch nicht den heutigen Anforderungen, so dass die Nutzer über Zugerscheinungen klagen. Im Zuge des Umbaus wurden die Rahmen auf der Rauminnenseite bereits saniert. Die Ein-Scheiben-Verglasung der äußeren Flügel wird durch eine Isolierverglasung ersetzt. Dazu werden die äußeren Flügel sukzessive (Raum für Raum) herausgenommen, die Fälze nachgefräst und die neue Verglasung eingebracht.

Die vorhandenen Fensterläden auf der Südseite zur Rathausstraße sind nicht historisch und erfüllen keine Funktion, so dass diese auf Wunsch des Regierungspräsidiums ersatzlos entfallen. Der gusseiserne Balkon erhält einen neuen Anstrich.

Mit der energetischen Ertüchtigung der Fenster wird der Verbrauch jährlich um 16.500 kWh reduziert. Dies entspricht einer Energiekostenersparnis von jährlich rd. 1.235 € und einer CO2 Reduzierung von 2,5 t.


Baukosten:

Insgesamt belaufen sich die Kosten der Maßnahmen entsprechend der Kostenberechung von Hartmaier und Partner auf 227.000 € brutto (KG 100-700).

Kostengruppe Kosten (Brutto)
300 Bauwerk/Baukonstruktion
206.500 €
400 Bauwerk/technische Anlagen
- €
700 Baunebenkosten
20.500 €
Summe
227.000 €


Finanzierung:

Die bisher durchgeführten Umbau- und Sanierungsmaßnahmen am Alten Rathaus wurden im Rahmen der Sanierungsmaßnahme Altstadt aus Städtebaufördermitteln bezuschusst. Es wird angestrebt, für die Kosten der Restmodernisierung ebenfalls Sanierungszuschüsse zu erhalten. Als denkmalgeschütztes Gebäude mit besonderer geschichtlicher Bedeutung sind 85 % der Baukosten förderfähig. Daraus ergibt sich bei 60 %-iger Bezuschussung ein Zuschussbetrag von rd. 105.000 €.

Die Kosten für die Sanierung der Fenster mit rd. 70.000 € werden aus Mitteln für Energiesparmaßnahmen aus der HH-Stelle gedeckt. Für die Restfinanzierung werden Haushaltsmittel des Verwaltungshaushalts von der HH-Stelle (Gebäudeunterhaltung) herangezogen. Dort ist die Sanierung der Fassade bisher veranschlagt.


Zeitplan:
Baubeschluss April 2012
Baubeginn Mai 2012
Fertigstellung Herbst 2012





^
Weitere Informationen auf unseren Seiten
Nach oben