Nachfolgend erhalten Sie eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Punkte aus dem öffentlichen Teil der Sitzung

am Mittwoch, 11. Mai 2016, 19.30 Uhr
im Rathaus Ohmenhausen, Auf der Lind 12, Vorsitz: Heide Schnitzer
 

Anschlussunterbringung von Flüchtlingen und Asylsuchenden - Errichtung von
Fertigbauten als Reutlinger Holzbau-Modul am Standort Christian-Fauser-Straße
in Reutlingen-Ohmenhausen, (GR-Drucksache Nr. 16/035/12)

Der Bezirksgemeinderat Ohmenhausen stimmte der o. g. Drucksache mehrheitlich (10 Ja-Stimmen, 1 Enthaltung) mit folgendem geänderten Beschlussvorschlag zu:
„Der Aufstellung von Fertigbauten als Reutlinger-Holzbau-Modul auf dem Grundstück Christian-Fauser-Straße in Reutlingen-Ohmenhausen zur Unterbringung von Flüchtlingen und Asylsuchenden wird zugestimmt, in jedem Stockwerk wird ein frei zugänglicher Aufenthaltsraum eingerichtet, die Küchen- und Sanitärräume werden erweitert, im Freibereich wird eine überdachte Sitzmöglichkeit erstellt, eine Grillstelle wird eingerichtet, der Sportplatz wird aus Verkehrssicherungsgründen mit Zaun zur Unteren Steigstraße hin gesichert und die an das Grundstück angrenzende Bushaltestelle wird abgegrenzt.“
Die Punkte 2-5 des o.g. Beschlussvorschlags wurden zur Kenntnis genommen.
Ferner stellte das Gremium den Antrag, dass die Anschlussunterbringungen im Reutlinger Stadtgebiet auf die vorgesehenen 10 Standorte bedarfsgerecht verteilt werden. In Ohmenhausen sollte, wenn es die aktuelle Situation erlaubt, nur ein Gebäude für die Anschlussunterbringung errichtet werden.
 

Mitteilungen

Bezirksbürgermeisterin Schnitzer teilte mit,
  • dass die ersten beiden morgendlichen Fahrten der

    Linie 71 von Ohmenhausen nach Reutlingen

    auf Wunsch des Gremiums von der Reutlinger Stadtverkehrsgesellschaft (RSV) überprüft wurden. Es konnte keine Überfüllung festgestellt werden.
  • dass eine

    Sanierung der Mahdachstraße

    zwischen der Gomaringer Straße und der Wasenstraße, wie vom Gremium beantragt, nicht eingeplant ist. Die für die Straßenunterhaltung zur Verfügung stehenden Mittel des laufenden Haushalts werden für die priorisierten Maßnahmen im gesamten Stadtgebiet voll ausgeschöpft.
  • dass eine direkte Rampe aus dem Nordostportal des Schindhaubasistunnels heraus zur B28 in Richtung Reutlingen zwar nicht möglich ist, für die Verkehrsbeziehung Dussligen/Hechingen/Balingen nach Reutlingen jedoch eine Schleifenrampe entworfen wurde. Durch diese auf den ersten Blick umwegig erscheinende Verkehrsführung wird ein stetiger Verkehrsfluss erreicht, der in Verbindung mit einer vierspurigen B27, eine deutliche Zeitersparnis zur heutigen Verkehrsführung mit sich bringt. Das Regierungspräsidium Tübingen hat bestätigt, dass eine höhere Verkehrsbelastung der Ortschaften Gomaringen und Ohmenhausen durch Durchgangsverkehr – im Vergleich zur heutigen Situation – aufgrund der gefundenen Lösung nicht zu erwarten ist. Das heutige Verkehrsaufkommen wird sich durch den Bau des Schindhaubasistunnels daher voraussichtlich reduzieren; dem RP Tübingen liegt eine Verkehrsprognose für das Jahr 2015 vor, nach der sich die Verkehrsmenge auf der L384 zwischen Gomaringen und Ohmenhausen um ca. 1.600 Kfz/24h reduziert.

Anfragen, Anträge

Das Gremium stellte die Anfrage, ob das

Überholverbot auf der L384

aus Richtung Betzingen kommend, durch das Ortsschild aufgehoben wird.
Ferner stellt das Gremium fest, dass der Freundeskreis Flüchtlinge in Ohmenhausen sein einjähriges Bestehen feiert. Es möchte an dieser Stelle allen Ehrenamtlichen für die geleistete Arbeit danken.
 
Eine nichtöffentliche Sitzung schloss sich an.
Nach oben