Zusammenfassung der öffentlichen Bezirksgemeinderatssitzung Ohmenhausen vom 04.07.2018

Nachfolgend erhalten Sie eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Punkte aus dem öffentlichen Teil der Sitzung
 
am Mittwoch, 04. Juli 2018, ab 19:30 Uhr im Rathaus Ohmenhausen, 
Auf der Lind 12.
Vorsitz: Heide Schnitzer
 

Machbarkeitsstudie Turn- und Festhalle Ohmenhausen, Drucksache Nr. 18/016/07 vom 18.06.2018, zur Kenntnisnahme des Bezirksgemeinderats Ohmenhausen. Zu Gast: Frau Büchel, Amtsleiterin des Gebäudemanagement Reutlingen.

Amtsleiterin Büchel führt aus, dass die Machbarkeitsstudie nötig sei, um mögliche Lösungsansätze zur Durchführbarkeit einer Sanierung und Erweiterung, womöglich auch eines Neubaus der Turn- und Festhalle Ohmenhausen überprüfen zu können.
Bei den zu erwartenden Kosten wäre bei einer Machbarkeitsstudie lediglich ein grober Richtwert möglich, konkret seien diese jedoch erst in der Planungsphase festlegbar.
Die bisherige 1-Feld-Halle in Ohmenhausen sei nicht mehr DIN-konform , ein Handlungsbedarf wäre damit dringend gegeben. Wie jedoch vorgegangen werde, dies müsse nun eingehend beraten werden.
Mit einer Sanierung und Erweiterung der bestehenden Halle, könne eine Vergrößerung der Sport- und Veranstaltungsfläche gewonnen werden, an der Höhe über 5,50 m jedoch ändere sich nichts. Damit sei der Spielbetrieb weiterhin eingeschränkt und die Veranstaltungsnutzung sei ineffektiv, weil der Bühnenaufbau aufgrund der Abmessungen nicht verschoben werden könne.
Mit dem Abbruch und Neubau würden die Vorgaben an Versammlungsstätten umgesetzt, denn die Bühne könne auch mittig angeordnet werden. Die Maße beliefen sich auf 27m x.45m und die Deckenhöhe von 7 m erlaube das Ausüben zusätzlicher
Sportarten. Lediglich die baurechtliche Klärung zur Stellplatzsituation ließe Probleme erwarten. Bei einer Gegenüberstellung der Kosten-Nutzen-Faktoren werde festgestellt, dass ein Neubau als weitaus wirtschaftlicher zu betrachten sei.
Im Vorfeld seien verschiedene Standorte in Ohmenhausen betrachtet worden, so Frau Amtsleiterin Büchel weiter. Hierbei wurde auch in Erwägung gezogen eine 3-Feld-Halle anzusiedeln, um so den Bedarf inner- und außerörtlicher Vereine abzudecken.
Auch der Festplatz wäre thematisiert worden, hier jedoch könne lediglich eine 1-Feld-Halle errichtet werden.
 
Mit jeder der ins Auge gefassten Flächen hätten sich positive, aber auch negative Argumente gefunden, sei es, dass Parkierungen unzureichend seien oder gar Bebauungspläne benötigt würden, aber auch Konflikte mit den direkten Anwohnern stünden mancherorts zu erwarten. Diese gelte es neben weiteren Auswahlkriterien zunächst gegeneinander aufzuwiegen.
In jedem Fall wäre ein schulnaher Standort wünschenswert.
 
Derzeit werde die in der Mitteilungsvorlage unter der Nummer 2 aufgeführte Variante priorisiert, wonach der Abbruch und ein Neubau als 2-Feld-Halle, bzw. Mehrzweckhalle mit Bühne, Empore und Nebenflächen ausgewiesen stehe. Diese sei grob geschätzt mit Kosten von etwa 7.450.000,00 Euro zu beziffern.
 
Der Bezirksgemeinderat Ohmenhausen nimmt die vorbezeichnete Mitteilungsvorlage zur Kenntnis und bittet Amtsleiterin Büchel um Beachtung der Bedenken, Anregungen und Vorschläge seitens des Gremiums bei den weiteren Planungen.  
 
Bis zu einer endgültigen Klärung oder Umsetzung eines derartigen Vorhabens bittet das Gremium weiter, schnellstmöglich in der bestehenden Halle den Schimmel zu bekämpfen, die Lagerräume aufzubereiten, die unfallträchtig seien und um weitere dringende Maßnahmen, um die Nutzung der Halle für die Zwischenzeit zu gewährleisten. Dabei sei nun außer Acht gelassen, ob neu gebaut oder nur umgebaut würde.
  
Das Gremium bittet Amtsleiterin Büchel eine zuverlässigere Sicherung der Baustelle Christian-Fauser-Straße (Flüchtlingsunterbringung) zu veranlassen. Amtsleiterin Büchel bestätigt, sich umgehend darum kümmern.
 

Mitteilungen

Bezirksbürgermeisterin Schnitzer teilte mit,
  • dass vorab in der Mähringer Straße

    Verkehrszählungen

    vorgenommen werden. Im Herbst findet eine Verkehrsschau zur dortigen Parksituation statt. Weitere zu überprüfende  Standorte in Ohmenhausen wurden dem Fachamt empfohlen
  • dass aufgrund eingegangener Klagen zu Verunreinigungen und Lärmbelästigungen an der

    Skateranlage Ohmenhausen

    das Amt für öffentliche Ordnung aufgefordert wurde  regelmäßige nächtliche Kontrollen durchzuführen und dass die Technischen Betriebsdienste Reutlingen jeden Montag den Müll entfernen lassen.
 

Anfragen, Anträge

Aus dem Gremium kam

der Antrag, dass aufgrund einer Bürgeranfrage eine Überprüfung der Gesamtsituation in der Wasenstraße, Am Kirchberg und der Oberen Steigstraße hinsichtlich überhöhter Geschwindigkeiten und

gefahrträchtiger Verkehrssituationen für Fußgänger und Radfahrer

durchzuführen ist. Geeignete Lösungsvorschläge sollen sodann in einer Sitzung des Bezirksgemeinderats Ohmenhausen durch einen Vertreter des Fachamts dargelegt werden.
  • der Antrag, das Bezirksamt Ohmenhausen möge veranlassen, dass die

    Hecke

    entlang des Grundstücks Am Kirchberg 6 zurückgeschnitten wird.
 
Für das Bezirksamt Ohmenhausen
Daniela Kaupp.
 
Nach oben