Zusammenfassung der öffentlichen Bezirksgemeinderatssitzungen vom 11.07.2019

Nach­fol­gend er­hal­ten Sie eine kurze Zu­sam­men­fas­sung der wich­tigs­ten Punk­te der öf­fent­li­chen Sit­zungen am Donnerstag, 11. Juli 2019, 19:30 bis 20:20 Uhr im Rat­haus Rom­mels­bach (Sit­zungs­saal), Bei der Kir­che 10, 72768 Reut­lin­gen

1. Einwohnerfragestunde

1.1 Geschwindigkeitsreduzierung K 6720

Ein Bür­ger hat fest­ge­stellt, dass das Über­que­ren der K 6720 auf Höhe Spitzäcker für Fuß­gän­ger und Rad­fah­rer sehr ge­fähr­lich ist, da die Fahr­zeu­ge an die­ser Stel­le sehr schnell fah­ren.
Der Vor­sit­zen­de er­läu­tert, dass der Be­zirks­ge­mein­de­rat be­reits einen An­trag ge­stellt hat, da­hin­ge­hend dass dort die Ge­schwin­dig­keit auf 70km/h re­du­ziert wird. Das Fach­amt hat je­doch mit­ge­teilt, dass dies auf Grund von Mes­sun­gen, die statt­ge­fun­den haben, nicht sinn­voll wäre. Der Be­zirks­ge­mein­de­rat hat daher er­neut einen An­trag ge­stellt mit dem Hin­weis, dass die Mess­stel­le falsch ge­wählt wurde.

1.2 Barrierefreies Bürgerzentrum

Ein Bür­ger be­an­tragt, dass das Be­zirks­amt bar­rie­re­frei ge­macht wird, da er der Mei­nung ist, dass Bür­ger, die geh­be­hin­dert sind, oder Müt­ter mit Kin­der­wa­gen aus­ge­schlos­sen wer­den. Diese kön­nen z.B. an die­ser Sit­zung nicht teil­neh­men. Er ist der Mei­nung, dass in der Orts­mit­te ein bar­rie­re­frei­es Bür­ger­zen­trum ein­ge­rich­tet wer­den soll.
Der Vor­sit­zen­de er­klärt, dass die Pro­ble­ma­tik be­kannt sei. Es ist je­doch nicht mög­lich, im Be­zirks­amt einen Auf­zug ein­zu­bau­en.

1.3 Lärmbelästigung/Lärmaktionsplan

Ein Bür­ger teilt mit, dass er auf sein Schrei­ben bzgl. der Lärm­be­läs­ti­gung in der Erm­s­tal­stra­ße noch keine Ant­wort er­hal­ten hat. Der Vor­sit­zen­de teilt mit, dass die Ein­wen­dun­gen und An­re­gun­gen zum Lärm­ak­ti­ons­plan ge­sam­melt wur­den und noch nicht kom­plett aus­ge­wer­tet sind, daher auch noch keine Ant­wor­ten ver­sandt wur­den.

1.4 Bepflanzung

Ein Bür­ger fragt nach, wann die Be­pflan­zung des ehe­ma­li­gen Bach­lau­fes in der Orts­mit­te statt­fin­det.

1.5 Friedhof

Ein Bür­ger ­be­män­gelt, dass die alte Aus­seg­nungs­hal­le auf dem Fried­hof nicht ge­rei­nigt wird.
 
Ein Bür­ger möch­te wis­sen, ob es er­laubt ist, Was­ser aus den Was­ser­stel­len des Fried­ho­fes zu holen, um den Gar­ten zu be­wäs­sern.
Der Vor­sit­zen­de er­klärt, dass dies selbst­ver­ständ­lich nicht er­laubt sei. Dies sei Dieb­stahl.

1.6 Württemberger Straße

Ein Bür­ger be­an­tragt dass in der Würt­tem­ber­ger Stra­ße ein Ge­schwin­dig­keits­dis­play an­ge­bracht wird.

2. Mitteilungen

 Der Vor­sit­zen­de teilt Fol­gen­des mit:

2.1 Beschlüsse aus nichtöffentlicher Sitzung

Es wurde von vier Bau­ge­su­chen zu­stim­mend Kennt­nis ge­nom­men.

2.2 Gemeindehalle

In der Ge­mein­de­hal­le soll ein neuer Büh­nen­vor­hang an­ge­bracht wer­den. Der Auf­trag ist be­reits er­teilt.

 
2.3 Kriminalitätslagebericht

Der Vor­sit­zen­de teilt Fol­gen­des mit:
Die Fall­zah­len im Jahr 2018 nah­men im Ver­gleich zum Jahr 2017 in Reut­lin­gen leicht zu. Reut­lin­gen ist aber wei­ter­hin die si­chers­te Groß­stadt in Baden-​​​​Würt­tem­berg. In Rom­mels­bach gab es keine gro­ßen Ver­än­de­run­gen.

3. Verabschiedung der ausscheidenden Mitglieder des Bezirksgemeinderats

Der Vor­sit­zen­de über­gibt Bez­GRin Gai­ser den Vor­sitz.
 
Bez­GRin Gai­ser be­dankt sich herz­lich bei den aus­schei­den­den Mit­glie­dern, Herrn Jür­gen Weber und Herrn Mayer-​​​​Traul­sen für das En­ga­ge­ment und die ver­trau­ens­vol­le Zu­sam­men­ar­beit.
 
Herr Mayer-​​​​Traul­sen und Herr Weber er­hal­ten als Ge­schenk je­weils einen 25 Euro-​Gut­schein vom Buch­la­den Rap­perts­ho­fen.
 
Herr Schmid war ent­schul­digt und er­hält sein Ge­schenk spä­ter.
 
Sie be­dankt sich beim ge­sam­ten Be­zirks­ge­mein­de­rat für die große Ei­nig­keit beim Stel­len von An­trä­gen.
 
Be­son­de­rer Dank gilt auch dem schei­den­den Be­zirks­bür­ger­meis­ter Sieg­fried Thumm, des­sen Ver­ab­schie­dung je­doch im gro­ßen Rah­men in der Ge­mein­de­hal­le am 24.07.2019 be­gan­gen wird.

4. Anfragen und Anträge

 Der Vor­sit­zen­de ver­liest die Ant­wor­ten auf An­fra­gen aus dem Be­zirks­ge­mein­de­rat:

4.1 Anfrage BezGR Leitenberger bzgl. Lückenampel B464

Das Amt für Tief­bau, Grün­flä­chen und Um­welt hat die An­fra­ge zu­stän­dig­keits­hal­ber an das Kreis­stra­ßen­bau­amt wei­ter­ge­lei­tet.

4.2 Anfrage BezGR Schmid bzgl. Klettergerüst Spielplatz „Bei der Linde“

Das Amt für Tief­bau, Grün­flä­chen und Um­welt teilt mit, dass das be­tref­fen­de Kom­bi­na­ti­on­s­klet­ter­ge­rät sich in einem ver­kehrs­si­che­ren Zu­stand be­fin­det und erst im Früh­jahr 20169 mit Ori­gi­nal­bau­tei­len sa­niert wurde. Ein Fal­len von der Klet­ter­brü­cke kann nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, daher muss unter dem Spiel­ge­rät ent­spre­chen­des Fall­schutz­ma­te­ri­al vor­han­den sein. Dies ist bei die­sem Gerät der Fall.

4.3 Anfrage BezGR Schmid bzgl. Parkplätze Reisweg 26

Das Bür­ger­bü­ro Bauen teilt mit, das durch den Strom­mast vor Haus Nr, 26 die Stell­platz­an­ord­nung ge­än­dert wer­den muss­te, Der Strom­mast war ur­sprüng­lich in der Pla­nung nicht be­rück­sich­tigt. In Summe sind je­doch alle bau­recht­lich not­wen­di­gen Stell­plät­ze vor­han­den.

4.4 Anfrage BezGR Weber bzgl. Straßenschäden bei der Zufahrtsstraße zum Kleintierzüchterheim

Die Tech­ni­schen Be­triebs­diens­te Reut­lin­gen tei­len mit, dass das Amt 66 be­auf­tragt wurde die Schä­den zu re­pa­rie­ren. Die ist be­reits ge­sche­hen.

4.5 Defibrillator bei der Stadtteilbibliothek

BezGR Lei­ten­ber­ger teilt mit, dass bei der Stadt­teil­bi­blio­thek ein neuer De­fi­bril­la­tor an­ge­bracht wurde. Er denkt, dass es gut wäre, wenn im Mit­tei­lungs­blatt die Stand­or­te der De­fi­bril­la­to­ren in Rom­mels­bach be­kannt ge­ge­ben wer­den.

4.6 Benutzung Fahrradschutzstreifen
BezGR Lei­ten­ber­ger hat fest­ge­stellt, dass es Ir­ri­ta­tio­nen bei der Be­nut­zung der Fahr­rad­schutz­stei­fen in der Würt­tem­ber­ger Stra­ße gibt. Es wäre gut, wenn die Re­ge­lun­gen im Mit­tei­lungs­blatt er­läu­tert wer­den.

5. Ein­füh­rung und Ver­pflich­tung der am 26. Mai 2019 ge­wähl­ten Mit­glie­der des Be­zirks­ge­mein­de­rats

 Der Vor­sit­zen­de teilt mit, dass bei der Wahl am 26. Mai 2019 fol­gen­de Per­so­nen aus 3 Wahl­vor­schlä­gen ge­wählt wor­den sind:

Wählervereinigung Rommelsbach:

  • Kern, Markus
  • Rödler, Ricarda
  • Meinhardt, Peter
  • Lindemann, Martin

Rommelsbach aktiv:

  • Leitenberger, Georg
  • Löffler, Andrea
  • Wagner, Frank
  • Gagg, Peter


CDU:

  • Gaiser, Gabriele
  • Linsenbolz, Reiner
  • Sulz, Andreas

Er be­glück­wünscht alle Ge­wähl­ten sehr herz­lich zur Wahl und be­dankt sich bei den nicht ge­wähl­ten Be­wer­bern für ihre Be­reit­schaft zur Kan­di­da­tur. Er fin­det es be­acht­lich und sehr er­freu­lich, dass sich im Stadt­be­zirk Rom­mels­bach 32 Bür­ge­rin­nen und Bür­ger be­reit ge­fun­den haben, für die Wahl zum BezGR zu kan­di­die­ren. Dies zeugt von einem hohen In­ter­es­se der Mit­bür­ge­rin­nen und Mit­bür­ger am kommunal-​​​​po­li­ti­schen, ge­sell­schaft­li­chen und so­zia­len Ge­sche­hen im Stadt­be­zirk.
 
Der Vor­sit­zen­de weist die Ge­wähl­ten auf fol­gen­de Rech­te und Pflich­ten hin: 
Die ge­wähl­ten Mit­glie­der des Be­zirks­ge­mein­de­rats sind Ver­tre­ter der ge­sam­ten Bür­ger­schaft und nicht nur ihrer Wäh­ler; sie sind nur ihrem Ge­wis­sen ver­ant­wort­lich und müs­sen das Amt un­ei­gen­nüt­zig und ver­ant­wor­tungs­be­wusst füh­ren. Nach § 32 GemO ent­schei­den die BezGR im Rah­men der Ge­set­ze nach ihrer frei­en, nur durch das öf­fent­li­che Wohl be­stimm­ten Über­zeu­gung. An Ver­pflich­tun­gen und Auf­trä­ge, durch die diese Frei­heit be­schränkt wird, sind sie nicht ge­bun­den. Es be­steht eine Teil­nah­me­pflicht an den Sit­zun­gen und damit ver­bun­den ein An­spruch auf Ent­schä­di­gung der Aus­la­gen und des Ver­dienst­aus­falls.
 
Die Mit­glie­der des Be­zirks­ge­mein­de­rats sind ver­pflich­tet, die Ver­schwie­gen­heit über nicht öf­fent­lich be­ra­te­ne oder ge­heim zu hal­ten­de An­ge­le­gen­hei­ten zu be­wah­ren.
 
Wei­ter be­steht die Pflicht, mit­zu­tei­len, wenn Be­fan­gen­heit vor­liegt.

Nach § 70 GemO und § 14 der Haupt­sat­zung der Stadt Reut­lin­gen hat der Be­zirks­ge­mein­de­rat fol­gen­de Auf­ga­ben:
Er hat die ört­li­che Ver­wal­tung zu be­ra­ten und ist zu wich­ti­gen An­ge­le­gen­hei­ten, die den Stadt­be­zirk be­tref­fen, zu hören. In der An­la­ge 3 zur Haupt­sat­zung ist bei­spiel­haft de­fi­niert, was wich­ti­ge An­ge­le­gen­hei­ten im Sinne des § 79 GemO sind.
Wei­ter hat der BezGR ein Vor­schlags­recht in allen An­ge­le­gen­hei­ten, die den Stadt­be­zirk be­tref­fen.
 
In Reut­lin­gen haben die BezGR dar­über hin­aus die Stel­lung eines be­schlie­ßen­den Aus­schus­ses; d.h., in­ner­halb be­stimm­ter Gren­zen ent­schei­det der BezGR ab­schlie­ßend.
 
Der Vor­sit­zen­de ver­liest die fol­gen­de Ver­pflich­tungs­for­mel: 
„Ich ge­lo­be Treue der Ver­fas­sung,
Ge­hor­sam den Ge­set­zen
und ge­wis­sen­haf­te Er­fül­lung mei­ner Pflich­ten.
 
Ins­be­son­de­re ge­lo­be ich,
die Rech­te der Stadt Reut­lin­gen
und des Stadt­be­zirks Rom­mels­bach
ge­wis­sen­haft zu wah­ren
und ihr Wohl und das ihrer Ein­woh­ner
nach Kräf­ten zu för­dern.“
 
An­schlie­ßend ver­pflich­tet der Vor­sit­zen­de die Mit­glie­der per Hand­schlag.

6. Vor­schlag an den Ge­mein­de­rat zur Wahl des Be­zirks­bür­ger­meis­ters und sei­ner Stell­ver­tre­ter

6.1 Wahl des Be­zirks­bür­ger­meis­ters

BezGR Frank Wag­ner schlägt BezGR Georg Lei­ten­ber­ger zur Wahl als Be­zirks­bür­ger­meis­ter vor. BezGR Lin­sen­bolz schlägt Bez­GRin Ga­brie­le Gai­ser zur Wahl als Be­zirks­bür­ger­meis­te­rin vor. Wei­te­re Vor­schlä­ge wer­den nicht ge­macht.
 
BezGR Mar­kus Kern und BezGR Peter Mein­hardt zäh­len die ge­heim ab­ge­ge­be­nen Stim­men aus. 
Fol­gen­des Er­geb­nis:
  • Bez­GRin Ga­brie­le Gai­ser: 7 Stim­men
  • BezGR Georg Lei­ten­ber­ger: 3 Stim­men

Der Vor­sit­zen­de stellt fest:
Bez­GRin Ga­brie­le Gai­ser ist mit 7 Stim­men ge­wählt und wird somit dem Ge­mein­de­rat zur Wahl als Be­zirks­bür­ger­meis­te­rin vor­ge­schla­gen. 


6.2 Wahl der Stell­ver­tre­ter des Be­zirks­bür­ger­meis­ters

Der Vor­sit­zen­de schlägt als 1. Stell­ver­tre­ter der Be­zirks­bür­ger­meis­te­rin vor: 
BezGR Mar­kus Kern

Es wird offen ab­ge­stimmt. Auf BezGR Mar­kus Kern ent­fal­len:
  • 6 Ja-​Stimmen
  • 1 Nein-​Stimme
  • 3 Ent­hal­tun­gen
 
Der Vor­sit­zen­de stellt fest:
BezGR Mar­kus Kern ist mit 6 Stim­men ge­wählt und wird somit dem Ge­mein­de­rat zur Wahl als 1. Stell­ver­tre­ter der Be­zirks­bür­ger­meis­te­rin vor­ge­schla­gen.

 
Der Vor­sit­zen­de schlägt als 2. Stell­ver­tre­ter der Be­zirks­bür­ger­meis­te­rin vor:
BezGR Georg Lei­ten­ber­ger
 
BezGR Lei­ten­ber­ger lehnt eine Kan­di­da­tur ab, da es sei­ner Mei­nung nach nicht dem Wäh­ler­wil­len ent­spricht, dass der Be­zirks­bür­ger­meis­ter aus der kleins­ten Frak­ti­on des Be­zirks­ge­mein­de­rats ge­wählt wird. Daher steht er für das Amt des 2. Stell­ver­tre­ter der Be­zirks­bür­ger­meis­te­rin nicht zur Ver­fü­gung.
 
Der Vor­sit­zen­de schlägt so­wohl Bez­GRin An­drea Löff­ler als auch BezGR Frank Wag­ner vor, die beide eben­falls ab­leh­nen.
 
BezGR Mar­kus Kern schlägt Bez­GRin Ri­car­da Röd­ler vor.
 
Es wird offen ab­ge­stimmt. Auf Bez­GRin Ri­car­da Röd­ler ent­fal­len:
  • 9 Ja-​Stimmen
  • 1 Ent­hal­tung
 
Der Vor­sit­zen­de stellt fest:
Bez­GRin Ri­car­da Röd­ler ist mit 9 Stim­men ge­wählt und wird somit dem Ge­mein­de­rat zur Wahl als 2. Stell­ver­tre­te­rin der Be­zirks­bür­ger­meis­te­rin vor­ge­schla­gen.

7. Vor­schlag an den Ge­mein­de­rat zur Wahl der Sach­ver­stän­di­gen und deren Stell­ver­tre­ter in den be­schlie­ßen­den Aus­schüs­sen des Ge­mein­de­rats

Der Vor­sit­zen­de er­läu­tert, dass die Sach­ver­stän­di­gen bei Aus­schuss­sit­zun­gen hin­zu­ge­zo­gen wer­den, wenn An­ge­le­gen­hei­ten be­han­delt wer­den, die den Stadt­be­zirk Rom­mels­bach be­tref­fen.
 
Der Vor­sit­zen­de weist dar­auf hin, dass sich der Be­zirks­ge­mein­de­rat bei einer Vor­be­spre­chung über die Be­nen­nung der Sach­ver­stän­di­gen und deren Stell­ver­tre­ter ver­stän­digt hat.
 
Da nie­mand eine ge­hei­me Wahl wünscht, er­geht in of­fe­ner Ab­stim­mung der ein­stim­mi­ge

Be­schluss:

Fol­gen­de Sach­ver­stän­di­ge und Stell­ver­tre­ter wer­den ge­wählt und dem Ge­mein­de­rat zur Wahl vor­ge­schla­gen:

Ausschuss Sachverständige/r Stellvertreter/in
Verwaltungs-​, Kultur-​
und So­zi­al­aus­schuss
Lin­sen­bolz, Rei­ner Gagg, Peter
Finanzausschuss Mein­hardt, Peter Röd­ler, Ri­car­da
Bau-, Verkehrs-​ und
Um­welt­aus­schuss
Wag­ner, Frank Lin­de­mann, Mar­tin
Um­le­gungs­aus­schuss Kern, Mar­kus Löff­ler, An­drea

8. Wahl der Mit­glie­der im Ver­mitt­lungs­aus­schuss

 Der Vor­sit­zen­de er­läu­tert, dass die­ser Aus­schuss nur dann ein­be­ru­fen wird, wenn sich die Be­schluss­fas­sun­gen von Be­zirks­ge­mein­de­rat und Ge­mein­de­rat wi­der­spre­chen. Nach der Haupt­sat­zung be­steht der Aus­schuss aus dem Ober­bür­ger­meis­ter, dem Orts­vor­ste­her sowie je­weils 3 Mit­glie­der des Ge­mein­de­rats und des Be­zirks­ge­mein­de­rats.
 
Der Vor­sit­zen­de weist dar­auf hin, dass sich der Be­zirks­ge­mein­de­rat bei einer Vor­be­spre­chung über die Wahl der Mit­glie­der des Ver­mitt­lungs­aus­schus­ses ver­stän­digt hat.
 
Da nie­mand eine ge­hei­me Wahl wünscht, er­geht in of­fe­ner Ab­stim­mung der ein­stim­mi­ge

Be­schluss:

Fol­gen­de Mit­glie­der des Be­zirks­ge­mein­de­ra­tes wer­den als Ver­tre­ter des Stadt­be­zirks Rom­mels­bach in den Ver­mitt­lungs­aus­schuss ge­wählt:

Mitglied Stell­ver­tre­ter/in
Kern, Mar­kus Röd­ler, Ri­car­da
Lei­ten­ber­ger, Georg Löff­ler, An­drea
Lin­sen­bolz, Rei­ner Sulz, An­dre­as
             
Nach oben