Das Reutlinger Rathaus
Logo service-bw

Hintergrundinformation

  • Einen Großteil der Texte für die Dienstleistungen werden über eine Schnittstelle vom Serviceportal des Landes Baden-Württemberg 
    www.service-bw.de übernommen und regelmäßig synchronisiert. 

Gleichstellung von Frau und Mann

  • Wir sind bemüht, so weit wie möglich geschlechtsneutrale Formulierungen zu verwenden. Wo uns dies nicht gelingt, haben wir zur besseren und schnelleren Lesbarkeit des Textes die männliche Form verwendet. Natürlich gilt in allen Fällen jeweils die weibliche und männliche Form. Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis.

Hilfe zur Pflege in Einrichtungen

Wenn zur Finanzierung des Pflegeheimplatzes die eigenen Mittel (Einkommen und Ver­mögen) und die monatlichen Leistungen der Pflegeversicherung nicht ausreichen, besteht die Möglichkeit, Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) zu bean­tragen.
 
Die Pflegeversicherung sieht für die stationäre Hilfe folgende Sätze vor:


Pflegegrad Seit 01.01.2017
          1    125 Euro Zuschuss bei Selbstzahler,
                 keine Leistung nach SGB XII
          2    770 Euro
          3 1.262 Euro
          4
1.775 Euro
          5 2.005 Euro



Der Pflegesatz einer vollstationären Pflegeeinrichtung setzt sich zusammen aus:
  1. Pflegesatz nach Pflegeeinstufung
  2. Unterkunft und Verpflegung
  3. Investitionskostenzuschuss
  4. Ausbildungsumlage

Das monatliche Heimentgelt ermittelt sich aus dem Pflegesatz zuzüglich eines Taschengeldes.

Dem monatlichen Aufwand wird das Einkommen gegenübergestellt, Leistungen der Pflegekasse, Renten und sonstiges Einkommen.

^
Mitarbeiter / Öffnungszeiten
  • Sachbearbeiterin im Sachgebiet Hilfe zur Pflege, Unterhalt
  • Sachbearbeiterin im Sachgebiet Hilfe zur Pflege, Unterhalt
  • Sachbearbeiterin im Sachgebiet Hilfe zur Pflege, Unterhalt
^
Voraussetzungen

Voraussetzungen für die Gewährung von Hilfe zur Pflege

  • Die stationäre Heimpflege muss notwendig sein. Ihr erster Ansprechpartner ist des­halb zunächst Ihre Kranken- und Pflegekasse. Zudem wird auf das Beratungsangebot der Abteilung für Ältere der Stadt Reutlingen verwiesen.


  • Die Heimkosten können nicht in voller Höhe aus Ihrem Einkommen und Ihres Ehe­partners bezahlt werden.
  • Ein Anspruch auf Übernahme der Heimkosten besteht auch nicht, wenn größere Ersparnisse und Vermögen vorhanden sind oder sonstige vorrangige Ansprüche be­stehen, die Sie rechtzeitig durchsetzen können (z. B. Schenkungsrückforderungsansprüche, Wohnrecht, Leibrente).
  • Wichtig ist auch, dass das Pflegeheim genehmigte Pflegesätze hat (Versorgungsver­trag nach § 72 Abs. 1 SGB XI und eine Vergütungsvereinbarung nach § 85 SGB XI).
  • Sozialhilfe kann erst ab Bekanntwerden einer Notlage gewährt werden. Wir empfehlen Ihnen daher eine frühzeitige Einbindung des Sozialamts und gegebenenfalls das Stellen eines vorsorglichen, formlosen Antrags. Ein notwendiger Formularantrag mit den erforderlichen Unterlagen ist nachzureichen.


^
Erforderliche Unterlagen
Weitere Informationen finden Sie im Informationen zum herunterladen.
^
Sonstiges
Ansprechpartnerin:

Frau Saalbach        Buchstabe A - G, P, Q, R
Frau Bott                Buchstabe H - O
Frau Höneß            Buchstabe S - Z
^
weitere Hinweise
^
Zugehörigkeit zu

Stadt Reutlingen

Bleib in Kontakt!

Alles auf einen Blick