Das Reutlinger Rathaus

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten einzelner Ämter und Einrichtung können von der allgemeinen Öffnungszeit der Stadtverwaltung Reutlingen abweichen.
Klicken Sie auf diesen Link um zur Übersichtsseite der Öffnungszeiten zu gelangen.



Bankverbindungen

Wappen der Stadt Reutlingen  Stadtverwaltung Reutlingen
  • Kreissparkasse Reutlingen:
    Konto-Nummer: 488
    Bankleitzahl: 640 500 00

    IBAN: DE27640500000000000488
    BIC: SOLADES1REU
  • Volksbank Reutlingen:
    Konto-Nummer: 101 630 000
    Bankleitzahl: 640 901 00

    IBAN: DE29640901000101630000
    BIC: VBRTDE6R

SER Logo  Stadtentwässerung Reutlingen

  • Kreissparkasse Reutlingen:
    Konto-Nummer: 39442
    Bankleitzahl: 640 500 00

    IBAN: DE40640500000000039442
    BIC: SOLADES1REU

TRB_Logo  Technische Betriebsdienste Reutlingen

  • Kreissparkasse Reutlingen:
    Konto-Nr. 9441
    Bankleitzahl: 640 500 00

    IBAN: DE20640500000000009441
    BIC: SOLADES1REU


Gleichstellung von Frau und Mann

Wir sind bemüht, so weit wie möglich geschlechtsneutrale Formulierungen zu verwenden. Wo uns dies nicht gelingt, haben wir zur besseren und schnelleren Lesbarkeit des Textes die männliche Form verwendet. Natürlich gilt in allen Fällen jeweils die weibliche und männliche Form. Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis.

Bereich: Soziale Leistungen

Bitte beachten!

Die Sachgebiete Grundsicherung, Hilfe zur Pflege und Wohngeld der Abteilung Soziale Leistungen ziehen in der Zeit vom 03.12 bis 14.12.18 um.
Die einzelnen Sachgebiete sind daher wie folgt nicht erreichbar:
  • Sachgebiet Grundsicherung von Montag, 03.12. bis Donnerstag, 06.12.18
  • Sachgebiet Hilfe zur Pflege von Mittwoch, 05.12. bis Freitag, 07.12.18
  • Sachgebiet Wohngeld von Mittwoch, 12.12. bis Freitag, 14.12.18



Die Abteilung "Soziale Leistungen" des Sozialamtes der Stadt Reutlingen gewährt Leistungen und Hilfestellungen, die sich aus dem Sozialgesetzbuch XII - Sozialhilfe - heraus ergeben.

Hintergrundinformationen:

Menschen, die in eine Notlage geraten, die sie aus eigener Kraft nicht bewältigen können, sind auf die Hilfe der Gemeinschaft angewiesen. Dies ist Aufgabe der Sozialhilfe.

In Abgrenzung zu den Leistungen des SGB XII erhalten erwerbsfähige hilfebedürftige Personen und Personen, die mit erwerbsfähigen Hilfebedürftigen in einer Bedarfsgemeinschaft leben, Leistungen nach dem SGB II "Grundsicherung für Arbeitssuchende". Dabei ist es neben der zunächst notwendigen Sicherung des Lebensbedarfs oberstes Ziel, Arbeitssuchende wieder in den Arbeitsmarkt einzugliedern und durch die Aufnahme einer Arbeit zu befähigen, ohne die Unterstützung durch das Arbeitslosengeld II zu leben.

Für einen Personenkreis, der wegen Alter, Krankheit oder Behinderung keinen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II hat, ergibt sich bei vorliegender Bedürftigkeit ein Anspruch auf Leistungen nach dem SGB XII - Sozialhilfe. Auf diese Leistungen, die ein menschenwürdiges Dasein sichern und eine angemessene Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen, besteht ein Rechtsanspruch.

Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung hilft vor allem älteren Menschen, ihren Lebensbedarf in notwendigem Umfang zu decken. Neben 65-jährigen und älteren sind auch dauerhaft erwerbsgeminderte Personen anspruchsberechtigt. Diese Menschen, die letzlich keine Möglichkeit haben, ihren Lebensunterhalt aus eigener (Arbeits-)Kraft zu verdienen, erhalten durch die Grundsicherung materielle Eigenständigkeit.

Die Sozialhilfe tritt auch ein, wenn Menschen in einer besonderen Lebenssituation infolge von Krankheit, Behinderung, Pflegebedürftigkeit, hohem Alter oder besonderer sozialer Schwierigkeiten Unterstützung benötigen. Im Einzelnen kommen hier "Hilfen zur Gesundheit", "Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung", "Hilfe zur Pflege", "Hilfen zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten" und "Hilfen in anderen Lebenslagen" in Betracht. Mit diesen Hilfen werden Kranke, behinderte und pflegebedürftige Menschen so weit als möglich unterstützt, ein selbständiges und selbstbestimmtes Leben zu führen.

Um einen Überblick zum Umfang der Hilfen zu geben, einige wenige Zahlen.

Die in der Zuständigkeit der Stadt Reutlingen bearbeiteten Sozialausgaben betrugen im Jahr 2017 51,4 Millionen Euro, davon entfielen 32,5 Millionen Euro auf die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung, was einem Anteil von 63,2 % an den Gesamtausgaben entspricht.

Für die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung wurden in 2017 9,2 Millionen Euro aufgewendet; die Hilfe zum Lebensunterhalt betrug in 2017 1 Million Euro und macht zusammen mit der Grundsicherung einen Anteil mit ca. 20,2 % an den Gesamtausgaben aus. Für die Hilfe zur Pflege waren insgesamt 5,5 Millionen Euro aufzuwenden. Auf die ambulante Hilfe entfiel ein Betrag mit 1,2 Millionen Euro, auf die stationäre Hilfen 4,3 Millionen Euro.

Zum 31.12.2017 haben

■ 1.217 Personen Leistungen der Eingliederungshilfe
■ 1.200 Bedarfsgemeinschaften Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
■      85 Personen Hilfe zum Lebensunterhalt
■    273 Personen Hilfe zur Pflege in einem Pflegeheim
■      86 Personen ambulante Leistungen der Hilfe zur Pflege

erhalten.


 
In der Zuständigkeit der Stadt Reutlingen bearbeitete Sozialausgaben - Zusammensetzung

Entwicklung der Sozialausgaben in EURO

Entwicklung Fallzahlen für einzelne Hilfearten


^
Wo?
^
Leitung
  • stellvertretende Amtsleiterin und Abteilungsleiterin der Abteilung Soziale Leistungen
^
Mitarbeiter / Öffnungszeiten
^
übergeordnete Verwaltungsebene
^
zugehörige Dienstleistungen

Stadt Reutlingen

Bleib in Kontakt!

Querbeet

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK