Aktuelles

Ein Sprachrohr der Jugend


Sie wurden im Dezember des vergangenen Jahres von rund 4.000 Jugendlichen, die in Reutlingen wohnen oder eine Reutlinger Schule besuchen, aus 59 Kandidatinnen und Kandidaten gewählt.

„Ich danke euch ganz herzlich für die Bereitschaft zu diesem Engagement“, sagte der Oberbürgermeister bei der konstituierenden Sitzung. „Die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern jeden Alters wird in den nächsten Jahren ein Schlüssel sein, die Akzeptanz von Entscheidungen auch im kommunalen Bereich zu erhöhen und Politikverdrossenheit entgegenzuwirken. Daher ist der Jugendgemeinderat ein wichtiges Gremium für den Gemeinderat, um die Stimme der Jugendlichen zu hören und um die Interessen der Jugend in politische Entscheidungsprozesse einfließen zu lassen.“ Die Mitglieder des bisherigen Jugendgemeinderates würdigte Keck für das große Engagement, das sie zwei Jahre lang in das Ehrenamt investiert hatten.

Den Reutlinger Jugendgemeinderat gibt es bereits seit 1997. Seitdem hat das Gremium viel bewegt: Das Nachtbuskonzept, der Jugendplatz in der Pomologie, die Skateanlage im Bürgerpark und das Jugendcafé am Federnseeplatz sind nur einige Beispiele. Die neuen Rätinnen und Räte werden ab sofort regelmäßig zusammenkommen, um über die Themen zu sprechen, die jungen Menschen wichtig sind.

Corona-bedingt finden die öffentlichen Sitzungen nach aktuellem Stand bis auf weiteres online statt. Mehr Informationen zu Terminen, Aufgaben und Kontaktmöglichkeiten sowie zu den Mitgliedern des Jugendgemeinderates gibt es auf www.reutlingen.de/Jugendgemeinderat.
Neu gewählter Jugendgemeinderat

Nach oben