Aktuelles

Newsletter März 2021


Schiedweckenabend 2021


Im Halbjahresprogramm wurde der Schiedweckentermin am 3. März noch offengelassen, allerdings bereits angekündigt, dass er in diesem Jahr der Coronapandemie zum Opfer fallen könnte. So kam es nun. Eine Veranstaltung mit mehreren hundert Personen in der Stadthalle, bei der das gemeinsame Essen und der gesellige Austausch im Mittelpunkt stehen, kann derzeit einfach nicht stattfinden.
 
Die Geschichtsvereinsmitglieder sind somit umso mehr eingeladen, diesmal im Privaten die leckeren Pasteten zu verzehren. Die Reutlinger Bäcker werden auch in diesem Jahr für Schiedwecken sorgen, sei es in traditioneller Form mit Kalbfleisch oder aber in vegetarischer Variante.
 
Als kleine Erinnerung an die in diesem Jahr entfallene Veranstaltung erhalten die Vereinsmitglieder zusammen mit der Einladung zur Online-Mitgliederversammlung am 17. März ein Faltblatt mit Informationen zur Reutlinger Schiedweckentradition und einer Aufstellung der eindrucksvollen Reihe von Schiedweckenvorträgen seit 1982. Vor allem aber gibt es auch einen kleinen Ausblick auf den nächstjährigen Schiedweckenabend am 16. März 2022, auf den wir uns heute schon freuen dürfen.

Mitgliederversammlung 2020


Wir erinnern an die wegen der Coronaeinschränkungen verschobene Mitgliederversammlung für 2020, die nun am
17. März 2021 um 19:00 Uhr dank der technischen Unterstützung durch die Volkshochschule online stattfinden kann. Die Mitglieder werden postalisch fristgerecht eingeladen.

1921 – 2021: 100 Todestag von Matthias Erzberger

 
Am 20. März 2021 plant der Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart zusammen mit dem Haus der Geschichte Baden-Württemberg eine Tagung in hybrider Form zu Matthias Erzberger. Anlass ist der 100. Todestag in diesem Jahr. Weitere Informationen und das Tagungsprogramm, das neue Forschungen zu dem katholischen Politiker aus Buttenhausen in Aussicht stellt, ist auf der Homepage des Vereins einsehbar
https://www.gv-drs.de/index.php?id=241.

1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland


 Jüdische Gemeinde

 
Vielfach ist in der Presse und in weiteren Medien bereits über dieses beachtliche Jubiläum berichtet worden, das sich auf die Erwähnung einer jüdischen Gemeinde in Köln zur Zeit Kaiser Konstantins im Jahr 321 bezieht. Es handelt sich um den ersten Nachweis jüdischen Lebens nördlich der Alpen. Auch unser Geschichtsverein beteiligt sich im Juni an dem Festjahr mit einer Veranstaltung.
 
Die Evangelische Bildung Reutlingen hat nun, zum Teil in Kooperation mit der Stadt sowie mit der Reutlinger Jüdischen Gemeinde, eine umfangreiche Veranstaltungsreihe vorbereitet. Näheres entnehmen Sie bitte der Homepage des Bildungswerkes:
 
https://www.evang-bildung-reutlingen.de/programm/kw/bereich/kategorien/kategorie-id/42/oberkategorie-id/11/kategorie-name/Religion+Theologie/#inhalt
 
Der Auftakt mit einem Vortrag Prof. Kuschels aus Tübingen über „Antisemitismus und deutsche Demokratie: Theodor Heuss und seine ‚Feldzüge gegen das Vergessen‘“ wird am 29. März online angeboten.  Am 27. April steht dann im Kulturzentrum franz.K ein Abend mit dem Antisemitismusbeauftragten des Landes, Dr. Michael Blume und der Psychotherapeutin Prof. Barbara Traub an. Das von Frieder Leube moderierte Gespräch zu 1700 Jahren jüdischem Leben fragt nach Verbindendem zwischen Juden und Nichtjuden in Deutschland und stellt die Bereicherung auf vielen Feldern des Lebens durch das Judentum in den Mittelpunkt.
 
 
 
Geschäftsstelle des Reutlinger Geschichtsvereins
Kontakt
Tel.: 07121/303-2386
E-Mail: geschichtsverein@reutlingen.de
www.reutlinger-geschichtsverein.de
Nach oben