Aktuelles

Wirtschaftsbürgermeister Kreher heißt 120 ESB-Studierende in Reutlingen willkommen


BM Kreher empfängt 120 neue Studierende der ESB Business School Reutlingen

"Ich freue mich, Sie an diesem ungewöhnlichen Ort zu empfangen", so Kreher. Die "AIDA-Halle" hat mit der Hochschule Reutlingen einiges zu tun. Hochschule und Stadt realisieren hier ab 2022  gemeinsam das RegioWin-2030-Projekt AIDA. Dabei steht AIDA für "Artificial Intelligence Data-Incubation Center" und verfolgt das Ziel, das urbane autonome Fahren im Fußgängerumfeld anhand realer Umweltsituationen weiterzuentwickeln. "Hier auf dem Areal einer ehemaligen Speditionsfirma entsteht ein zwölf Hektar großer Industriepark für Industriebetriebe und Startups aus den Bereichen digitale Transformation, Industrie 4.0, smarte Produktion sowie KI-Anwendungen", erläuterte Kreher. Mit der offiziellen Eröffnung des Innovationszentrums Innoport, gewissermaßen der Keimzelle des neuen Industrieparks, habe die Stadt im Herbst vergangenen Jahres "eine Rakete in Richtung Zukunft gezündet".

"Mit Ihrem Entschluss, hier zu studieren, haben Sie eine sehr gute Wahl getroffen", unterstrich der Bürgermeister. Nicht nur, weil die ESB mit ihren vielen internationalen Auszeichnungen aktuell zu den weltweit besten Business Schools zähle, sondern auch, weil Reutlingen viel zu bieten habe: "Mit der Kernstadt und den zwölf zum Teil ländlich geprägten Ortsteilen und der Zugehörigkeit zum Biosphärengebiet Schwäbische Alb verfügt die Großstadt über eine hohe Aufenthalts- und Lebensqualität". "Wir freuen uns, heute hier zu sein", betonte Prof. Dr. Jörg Naeve, Prüfungsausschussvorsitzender und Mitglied des Studiendekaneteams IMX an der Hochschule. Er ermunterte die jungen Menschen, sich an den von Innoport-Chefin Katrin Hemminger und ihrem Team angebotenen Führungen durchs Innovationszentrum zu beteiligen - eine Gelegenheit, die viele gern ergriffen.

Nach oben