Aktuelles

Newsletter Januar 2022


Unser Veranstaltungsjahr beginnt am Dienstag, 25. Januar 2022 um 20:00 Uhr mit einer szenischen Lesung von und mit dem Autor Tim Pröse aus München, eine

„Hommage an Sophie Scholl"

Anlässlich Sophie Scholls 100. Geburtstag im Vorjahr wird auf ihre Persönlichkeit, aber auch auf den Widerstand in nationalsozialistischer Zeit aufmerksam gemacht. Es versteht sich von selbst, dass solche Taten, die oft mit dem eigenen Leben bezahlt wurden, nicht in Vergessenheit geraten dürfen. Nach der Lesung wird es Zeit und Raum für Fragen aus dem Publikum geben.

Tim Pröse ist ein bekannter Journalist und Buchautor. Für sein Buch „Jahrhundertzeugen“ hat er u. a. Inge Aicher-Scholl, die Schwester von Hans und Sophie Scholl interviewt. Der Vortrag gehört zum diesjährigen Gedanken aus Anlass des Tages der Auschwitzbefreiung am 27. Januar (s. die weitere Meldung).

Organisatorische Hinweise

Beim Besuch der Veranstaltung in der Volkshochschule gilt „2G plus“, d. h. wenn " geboostert" und nicht mehr als drei Monate seit der letzten Impfung vergangen sind, kann auf einen Test verzichtet werden. Andernfalls ist ein Zugang mit negativen Antigen-Schnelltest möglich. Bitte beachten Sie darüber hinaus die jeweils aktuellen Coronaregeln. Im Gebäude gilt die FFP2-Maskenpflicht. Da die Platzzahl für Präsenzgäste begrenzt ist, wird auch bei einem persönlichen Besuch eine Anmeldung empfohlen.

Der Vortrag kann auch im Livestream über „Zoom“ verfolgt werden. Anmeldungen sind ab sofort bei der Volkshochschule per Telefon (07121/336-100) oder per E-Mail (info@vhsrt.de) möglich. Sie erhalten dann die Zugangsdaten mitgeteilt.

Gedenktag Auschwitzbefreiung 27. Januar 2022

2022 soll wieder in einer Gedenkveranstaltung aller Opfer der NS-Gewalt gedacht werden. Die Veranstaltung wird von einer Arbeitsgemeinschaft aus sozialen Einrichtungen, den Kirchen, von Kultureinrichtungen, der Stadt Reutlingen und weiteren Beteiligten vorbereitet und getragen. Wegen der gegenwärtigen Pandemiesituation wird die Veranstaltung in kleinerem Rahmen wie im Vorjahr am Denkmal für die ermordeten Euthansieopfer stattfinden. Sie beginnt um 17:30 Uhr am Gustav-Werner-Platz. Bitte beachten Sie die jeweils gültigen coronabedingten Voraussetzungen.

Lesung und Gesprächsabend P wie Pole

Die im Dezember vorgesehene Autorenlesung in der Stadtbibliothek, die von Vereinsseite durch Dr. Gemeinhardt begleitet werden sollte, musste leider sehr kurzfristig abgesagt werden. Wir werden versuchen, sie zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen.

Passend zum Thema noch der Hinweis auf eine Online-Veranstaltung des Tübinger Projektes zum „Gräberfeld X“.

„… so weit weg von Polen, so weit weg von geliebten Menschen.“ ZWANGSARBEIT IN DEUTSCHLAND | ERINNERUNG & GEDENKEN

will dazu beitragen, dass die Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter nicht in Vergessenheit geraten und die Nachwirkungen dieses Unrechts reflektieren. Die Vorträge befassen sich vor dem Hintergrund der Erforschung jener 103 Zwangsarbeiterinnen und -arbeiter, die aus ganz Südwestdeutschland in die Tübinger Anatomie geliefert wurden mit dem Thema. Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 19:00 Uhr.

17. Januar
Zwischen Heimweh und Erniedrigung. Arbeit und Alltag der Zwangsarbeiter (1939 - 1945).
Vortrag: Dr. Katarzyna Woniak (Halle)

31. Januar
„Sie kam aus Mariupol.“ Eine Spurensuche.
Lesung mit Natascha Wodin (Berlin)

14. Februar
Stimmen von Zwangsarbeiter:innen  (Czesław Eugeniusz Kupisiewicz).
Lesung mit Morris Weckherlin und Seraina Löschau, Zimmertheater Tübingen

28. Februar
Vergangenes Unrecht – künftiges Erinnern.
Diskussion mit Dr. Christine Glauning (Berlin) | Benedict von Bremen (Tübingen)
Norbert Weiss & Krystyna Janas-Weiss (Calw) | Dagmar Waizenegger (Tübingen)

Zugang erhalten Sie über folgenden Link:

Zoom-Meeting beitreten
https://zoom.us/j/99097365880?pwd=ZUcva2duemY4emZMOGNML3VOMG5uZz09
Meeting-ID: 990 9736 5880
Kenncode: 731884

Ergänzungen zum Vereinsprogramm

Inzwischen wurden einige Preise für Ausfahrten, die zu Redaktionsschluss des Halbjahresprogramms noch nicht bekannt waren, nachgereicht und in einem Fall korrigiert.

  •        Die Fahrt nach Biberach am Samstag, 14. Mai kostet 56,00 Euro zzgl. Eintritt von ca. 9,00 Euro.
  •        Die Ganztagesfahrt zu Kirchenburgen auf der Münsinger und Ulmer Alb am 22. Mai kostet 45,00 Euro, evtl. kommen noch 6,00 Euro für ein Kopfhörersystem hinzu.
  •        Die Ausfahrt zu den Burgen im Großen Lautertal am 18. Juni kostet ebenfalls 45,00 Euro, hinzu kommt ein Vesper auf Burg Derneck zum Abschluss der Fahrt.

Gea-Serie „Unbekannte Fotos"

Mittlerweile ist das in Zusammenarbeit von Stadtarchiv und Reutlinger General-Anzeiger erarbeitete Bilderrätsel mit unbekannten Motiven aus den Fotosammlungen des Stadtarchivs zu einer beliebten Serie angewachsen. Sehr viele Fotos konnten mit Hilfe der Leserinnen und Leser identifiziert werden. Immer wieder wird der Wunsch geäußert, etwas über die Ergebnisse zu erfahren. Diese werden im jeweils nächsten Beitrag und auf der Homepage des Stadtarchivs bekannt gegeben.

Kirchturm und Fachwerkhaus

Unabhängig von der Zeitungsserie können Sie beim Identifizieren auf der Homepage des Stadtarchivs mitmachen:

https://www.reutlingen.de/de/Kultur/Stadtarchiv/Unbekannte-Fotos

Geschäftsstelle des Reutlinger Geschichtsvereins
Kontakt
Tel.: 07121/303-2386
E-Mail: geschichtsverein@reutlingen.de
www.reutlinger-geschichtsverein.de

Nach oben