Aktuelles

Öffentliche Bekanntgabe


Die Stadt Reutlingen, vertreten durch den Eigenbetrieb Stadtentwässerung Reutlingen, hat mit den eingereichten Planunterlagen vom 6. April 2022, ergänzt durch die Pläne Nr. 5, 6 und 14 vom 4. Mai 2022 beim Landratsamt Reutlingen, Umweltschutzamt, die Durchführung des Planfeststellungsverfahrens nach § 68 Abs. 1 Wasserhaushaltsgesetz für den Gewässerausbau der Planbereiche 2 und 4 des Entwicklungskonzeptes Echaz in Reutlingen-Betzingen beantragt.

Der Antrag auf wasserrechtliche Planfeststellung bezieht sich auf die Umgestaltung der Bereiche von der Brücke Hans-Roth-Weg bis zur Brücke Hoffmannstraße [Planbereich 2] sowie von der Brücke Steinachstraße bis Robert-Heck-Straße 47 (Im Wasen) [Planbereich 4] in Reutlingen-Betzingen. Das Vorhaben ist Teil des Entwicklungskonzeptes Echaz und dient der Verbesserung des Hochwasserschutzes sowie der ökologischen Aufwertung des Gewässers. Zudem wird die Aufenthaltsqualität verbessert.

Das Vorhaben sowie die Auslegung der Planunterlagen werden hiermit öffentlich bekannt gemacht. Die Antragsunterlagen liegen in der Zeit vom 27. Juni 2022 bis einschließlich 26. Juli 2022 bei der

  • Stadtentwässerung Reutlingen, Gebäude Hamburg-Mannheimer, Gustav-Werner-Straße 25, 72762 Reutlingen, 3. OG Abteilung Entwässerungsplanung (07121 303-2576) und im
  •  Bezirksamt Betzingen, Wannweiler Straße 1, 72770 Reutlingen-Betzingen (07121 303-2156)

für jedermann während der Dienststunden zur Einsichtnahme aus. Bitte vereinbaren Sie vorab telefonisch einen Termin zur Einsichtnahme. Die Planunterlagen umfassen unter anderem den Erläuterungsbericht mit den Planunterlagen, die Grunderwerbspläne und Grunderwerbsverzeichnisse, die hydraulische Modellierung, die entsprechenden Baugrunduntersuchungen, die Eingriffs-Ausgleichs-Bilanzierung, das Gutachten über das Naturdenkmal „Schneckenpflaster“ sowie die Relevanzprüfung zum Artenschutz.                                                                                                                  

Jeder, dessen Belange durch das Vorhaben berührt werden, kann bis spätestens zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist, also bis einschließlich 10. August 2022, bei der Stadt Reutlingen, Marktplatz 22, 72764 Reutlingen oder beim Landratsamt Reutlingen, Karlstraße 27, 72764 Reutlingen, Zimmer 201 schriftlich oder zur Niederschrift Einwendungen gegen das Vorhaben erheben. Stellungnahmen von Vereinigungen nach § 73 Abs. 4 Satz 5 Landesverwaltungsverfahrensgesetz können bis spätestens zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadt Reutlingen oder beim Landratsamt Reutlingen abgegeben werden.

Hinweis: Das Einwendungsschreiben sollte den Namen und Anschrift des Einwenders, eine Begründung sowie die betroffenen Grundstücke (Flst.-Nr.) enthalten.

Nicht fristgerecht erhobene Einwendungen sind ausgeschlossen, sofern sie nicht auf privatrechtlichen Titeln beruhen.

Für den Fall, dass Einwendungen erhoben werden, wird ein Erörterungstermin festgesetzt und mindestens eine Woche vorher ortsüblich bekannt gemacht. Über die fristgerecht eingelegten Einwendungen kann auch beim Ausbleiben eines Beteiligten an dem Erörterungstermin verhandelt werden.

Sollten mehr als 50 Einwendungen eingehen, kann die Benachrichtigung über Zeit und Ort des Erörterungstermins sowie die Zustellung der Entscheidungen über Einwendungen durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt werden.

Nach oben