Aktuelles

"Die Achalm den Reutlingern!"


Blick auf die Achalm vom Tübinger Tor Die Achel als Stachel im Fleisch der Reutlinger: "Diesen Stachel haben wir gestern gezogen", freut sich Oberbürgermeisterin Barbara Bosch bei einer der emotionalsten Pressekonferenzen, die je im Rathaus über die Bühne gegangen ist und zu der obendrein auch zahlreiche sichtlich ergriffene Vertreter der Gemeinderatsfraktionen gekommen sind. Denn die Tinte unterm Kaufvertrag ist erst wenige Stunden zuvor getrocknet, erst in den Abendstunden des 9. Juni ist es amtlich geworden: Die Achalm, der Hausberg, das Wahrzeichen, der Lieblingsplatz von Generationen von Reutlingern, befindet sich erstmals in der 920-jährigen Geschichte Reutlingens auch tatsächlich im Besitz der Stadt.

Der Kaufpreis orientiert sich an den Bodenrichtwerten

Exakt 594 573 Quadratmeter haben die bisherigen Besitzer, die Reutlinger Schafzüchter-Familie Hausch, an Reutlingen verkauft, fasst Finanzbürgermeister Peter Rist zusammen: "Über den Kaufpreis werden wir nichts sagen, aber es handelt sich um einen akzeptablen Preis für beide Seiten." Und Oberbürgermeisterin Bosch ergänzt: "Um Millionen geht's hier nicht." Vielmehr habe sich die Summe im Wesentlichen an den für die Stadt gültigen Bodenrichtwerten orientiert.

Zum Kaufpreis für die Achalm, den der städtische Doppelhaushalt verkraftet, wie der Finanzbürgermeister versichert, kommen dann noch die jährlichen Aufwendungen für die Pflege des Landschaftsschutzgebiets. Aber das ist im Hinblick auf die, so Barbara Bosch, "emotionale herausragende Rolle", die der Berg in all den Jahrhunderten gespielt hat, eher nebensächlich.

Bereits 1950 hätte die Stadt die Achalm kaufen können

Sechs Jahrzehnte liegt die letzte historische Chance schon zurück, die Achalm in städtischen Besitz zu bringen. "Die Achalm den Reutlingern!" war damals die Parole, mit denen die Reutlinger zur "Achalm-Spende" aufgerufen wurden. Die spendeten nicht nur eifrig, sondern nahmen auch großen emotionalen Anteil an den vermeintlich nüchternen Grundstücksgeschäften. Das Geld reichte trotzdem nicht: "Es ging um 10 000 Mark", blickt die Oberbürgermeisterin aufs Jahr 1950 und den Entschluss ihres Vorgängers Oskar Kalbfell zurück, der befunden hatte, in den mageren Nachkriegsjahren gebe es wichtigere Anschaffungen.

Gemeinderäte sichtlich gerührt

Seit damals hat sich die Achalm im Besitz der Familie Hausch befunden. Dass sich das am 9. Juni 2009 geändert hat, rührt manches Mitglied des noch amtierenden Gemeinderats fast zu Tränen. FWV-Vorsitzende Ursula Menton erinnert sich noch genau an ihre Reutlinger Anfänge vor 50 Jahren: "Ich kam der Liebe wegen in die Stadt, ging hier oft mit meinem Mann spazieren - und konnte gar nicht verstehen, dass der Hausberg der Stadt gar nicht der Stadt gehört." Dass der geschichtsträchtige Besitzerwechsel in ihre letzten Amtstage falle, bedeutet ihr sehr viel.
Nicht minder ergriffen zeigt sich Karsten Amann (CDU): "Der Hausberg ist zu Hause angekommen."
Eine Bestätigung fürs Reutlinger Selbstbewusstsein, eine Genugtuung sieht SPD-Fraktionschef Helmut Treutlein - "... und Fuchs und Hase, Kinder und Spaziergänger werden hier natürlich auch weiterhin ihr Recht behalten."
Rainer Buck, Vorsitzender der Grünen-Fraktion, sieht im Kauf eine Chance, Umwelt- und Naturschutzthemen voranzubringen: "Es handelt sich ja um ein Fauna-Flora-Habitat-Gebiet (FFH)."
Für Dieter Weinmann (BMR-/FDP-Fraktion) ist's ein krönender Abschluss seiner Zeit als Stadtrat: "Da hängt viel Herzblut dran."
Hans Wucherer (WiR) schließlich ist "dankbar, dass ich in dieser Stunde dabei sein darf - und dafür, dass der Spatenstich für den Scheibengipfel im August auf unserem Berg sein wird."

Eine Feier ist geplant

Klar, dass sich der Kauf des Hausbergs auch im städtischen Veranstaltungskalender niederschlägt: Am Samstag, 4. Juli, verspricht Oberbürgermeisterin Bosch, "werden wir mit der Bevölkerung auf der Achalm feiern!"

Lageplan der Achalm - die rot gekennzeichnete Fläche wurde am 9. Juni 2009 von der Stadt Reutlingen erworben.
Zum Vergrößern bitte anklicken (1,68 MB)
Lageplan der Achalm - die rot gekennzeichneten Flächen wurden am 9. Juni 2009 von der Stadt Reutlingen erworben - Zum Vergrößern bitte anklicken (1,68 MB)

^
Weitere Informationen auf unseren Seiten
Nach oben