Dienstleistung

Bitte beachten!

Dank sinkender Inzidenzzahlen und weiterer Lockerungsschritte öffnen auch das Reutlinger Rathaus und die Bezirksämter wieder schrittweise ihre Pforten. Voraussetzung für den Besuch ist ein vorab vereinbarter Termin. Für das Bürgeramt geht das jetzt auch online.

Aufgaben des Ordnungsamtes nach der Corona-Verordnung

Die "Corona-Hotline" der Stadt Reutlingen ist erreichbar unter der Telefonnummer 07121/303-2555 oder per E-Mail an: ordnungsamt.corona@reutlingen.de.

Aufgaben des Ordnungsamtes:

  • Anordnung von Quarantäne- und sonstigen Schutzmaßnahmen
  • Überwachung der Einhaltung der Corona-Verordnungen und ggf. weiterer Anordnungen
  • Erfassung quarantänepflichtiger Einreiser / Rückkehrer
  • Auskünfte zu den Corona-Verordnungen

Aktuelle Informationen zu Corona in Baden-Württemberg:

Auskünfte zu den Corona-Verordnungen:

Anfragen senden Sie bitte an: ordnungsamt.corona@reutlingen.de

Zu den regulären Geschäftszeiten sind wir telefonisch über 07121/303-2555 erreichbar.

Quarantäne und Schutzmaßnahmen im Sinne des Infektionsschutzgesetzes:

Werden Krankheits- oder Ansteckungsverdächtige festgestellt, trifft die Ortspolizeibehörde die notwendigen Maßnahmen, um eine weitere Verbreitung der Krankheit zu verhindern.Die Ermittlung der Infektionsketten erfolgt durch das Gesundheitsamt. Die Daten der Quarantänefälle werden an die Ortspolizeibehörden übermittelt zur Veranlassung weiterer Maßnahmen.

Seit dem 28.11.2020  ergeben sich die Quarantänepflicht aus der CoronaVO "Absonderung" des Landes Baden-Württemberg. Sie gelten für die Betroffenen direkt und unmittelbar. Es bedarf daher keiner individuellen Anordnung mehr. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter: www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/uebersicht-corona-verordnungen/coronavo-absonderung/   

Zum Nachweis der Quarantänepflicht und -Zeit erhalten die Betroffenen von uns eine Bescheinigung. Anhand dieser Bescheinigungen können Verdienstausfallentschädigungen nach § 56 IfSG beantragt werden. Die Bearbeitung der Anträge auf Verdienstausfallentschädigung erfolgt durch die Regierungspräsidien. Nähere Informationen finden Sie unter: www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/antrag-auf-entschaedigung-nach-dem-infektionsschutzgesetz-ab-sofort-moeglich/


Einreise-Quarantäne:

Die aktuelle Corona-Einreiseverordnung und weitere Informationen finden Sie unter: www.bundesgesundheitsministerium.de/service/gesetze-und-verordnungen/guv-19-lp/coronaeinreisev.html

Die aktuellen Einstufungen der Risikogebiete finden Sie hier: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Die Pflichten, die Sie bei Einreisen nach Deutschland zu beachten haben, ergeben sich aus der Corona-Einreise-Verordnung (CoronaEinreiseV) des Bundesgesundheitsministeriums.

Reisen Sie mit dem Flugzeug, müssen Sie dem Fluganbieter schon vor dem Abflug einen Test-, Impf- oder Genesenennachweis vorlegen. Dies gilt unabhängig, ob Ihr Abreiseort als Risikogebiet eingestuft ist oder nicht.

Reisen Sie direkt aus einem Risiko-, Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet ein oder haben Sie sich in den letzten 10 Tagen vor der Einreise in einem solchen Gebiet aufgehalten, müssen Sie vorab Ihre Einreise über das Internetportal www.einreiseanmeldung.de anmelden. Dort können Sie die nachfolgend genannten Nachweise auch hochladen. Die Daten werden hiermit an uns übermittelt.

Bei Einreisen aus Risikogebieten gilt zudem die Pflicht zur Vorlage eines Nachweises über einen negativen Corona-Test, über einen vollständigen Corona-Impfschutz oder über eine eigene Genesung (Voraussetzungen s. unten). Bei Einreisen aus "einfachen" Risikogebieten kann der Test auch noch bis zu 48 Stunden nach der Einreise gemacht und vorgelegt werden. Ein Antigentest (=Schnelltest) ist ausreichend. Wird der Test vor der Einreise gemacht, darf ein Schnelltest nicht älter als 48 Stunden oder ein PCR-Test nicht älter als 72 Stunden sein. Impf- oder Genesenennachweise ersetzen den Test. Mit der Vorlage eines gültigen Nachweises entfällt dann für Sie die Quarantänepflicht.

Bei Einreisen aus Hochinzidenzgebieten muss der Test vor der Einreise gemacht worden sein. Es gelten die o.g. Fristen. Wenn Sie vollständig geimpft oder genesen sind oder einen Ausnahmetatbestand erfüllen (§ 6 CoronaEinreiseV), entfällt für Sie ebenfalls die Quarantäne sofort mit Vorlage der Nachweise. Im Übrigen befreit Sie ein negativer Corona-Test nicht von der Quarantäne. In dem Fall müssen Sie sich für 10 Tage häuslich absondern. Sie können dann aber nach 5 Tagen einen weiteren Corona-Test machen. Sollte dieser auch negativ sein, endet die Absonderung mit Vorlage dieses Testnachweises bei uns.

Bei Einreisen aus Virusvariantengebieten müssen Sie einen Corona-Test schon vor der Einreise machen. Impf- oder Genesenennachweise reichen nicht aus. Ein Schnelltest darf dann nicht älter als 24 Stunden sein. Unabhängig davon, ob Sie negativ getestet, geimpft oder genesen sind, gilt für Sie die Pflicht zur häuslichen Quarantäne. Der Absonderungszeitraum beträgt in diesen Fällen 14 Tage. Es gibt nur sehr wenige Ausnahmen von der Absonderungspflicht in diesen Fällen.

Die Ausnahmetatbestände finden Sie in § 6 CoronaEinreiseV. Diese hängen unter anderem ab von:

  • von der Dauer Ihres Aufenthalts im Risikogebiet bzw. in Baden-Württemberg,
  • von dem Anlass Ihrer Reise ins Risikogebiet bzw. nach Baden-Württemberg,
  • von Ihrer beruflichen Tätigkeit und Abkömmlichkeit (Systemrelevanz).

 
Bitte prüfen Sie in der Verordnung selbst, ob Sie ggf. unter einen der dort aufgeführten Ausnahmetatbestände fallen könnten. Für weitere Fragen hierzu stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Wenn Sie Symptome aufweisen, die für eine Erkrankung mit COVID-19 typisch sind, gelten KEINE Ausnahmeregelungen. Melden Sie sich umgehend beim Gesundheitsamt Reutlingen (Landratsamt Reutlingen) unter der Telefonnumer 07121/480-4399 oder per E-Mail an pandemie@kreis-reutlingen.de

^
Mitarbeiter
^
Formular & Online-Prozess
^
Voraussetzungen

Voraussetzungen für den Corona-Test:

  PCR-Test oder Antigen-Schnelltest

  •   Test muss in einem Staat erfolgt sein, aus dem die Tests anerkennungsfähig sind. www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Tests.html
  •  PCR-Test nicht älter als 72 Stunden, Schnelltest nicht älter als 48 Stunden bei Einreise (bei Virusvariantengebieten Schnelltest nicht älter als 24 Stunden)
  •  Test zur Verkürzung der Quarantäne (nach Einreise aus Hochinzidenzgebiet) frühestens am fünften Tag nach der Einreise (Tag der Einreise nicht mitgezählt).
  •   Ärztliches Zeugnis oder Bescheinigung über Testergebnis in deutscher, englischer oder französischer Sprache
  •   Aufbewahrung des Laborbefunds für mindestens 10 Tage nach Einreise.

Voraussetzungen für Impfnachweis:

Voraussetzungen für Genesenennachweis:

  • eigene zustückliegende Corona-Infektion
  • Bestätigung per damaligen positiven PCR-Befund
  • PCR-Befund älter als 28 Tage und nicht älter als 6 Monate
^
Verfahrensablauf

Nach Ihrer Registrierung in dem digitalen Einreisemeldeportal www.einreiseanmeldung.de erhalten wir Ihre Daten und dort hochgeladenen Nachweise übermittelt.

Sie erhalten daraufhin von uns per Email ein Anschreiben, in dem wir Sie nochmal auf die in Ihrem Fall konkret geltenden Pflichten hinweisen. Dieses Schreiben stellt keine Anordnung dar. Die o.g. Pflichten ergeben sich für Sie direkt und unmittelbar aus der Corona-Einreiseverordnung. Ferner bitten wir Sie auch um Übersendung Ihrer Nachweise, sofern noch nicht im digitalen Einreiseregister hochgeladen, und prüfen auch das Vorliegen etwaiger Ausnahmen von den Quarantänepflichten.

^
Zugehörigkeit zu
Nach oben