Dienstleistung

Bitte beachten!

Dank sinkender Inzidenzzahlen und weiterer Lockerungsschritte öffnen auch das Reutlinger Rathaus und die Bezirksämter wieder schrittweise ihre Pforten. Voraussetzung für den Besuch ist ein vorab vereinbarter Termin. Für das Bürgeramt (Marktplatz 22, Zimmer 26) geht das jetzt auch online.

Abgeschlossenheitsbescheinigung

Ein Wohngebäude mit mehreren Wohnungen soll in Wohnungseigentumsanteile aufgeteilt werden. Hierfür wird sowohl für Neubauten als auch bei Bestandsgebäuden eine Abgeschlossenheitsbescheinigung benötigt.

Mit der Bescheinigung bestätigt die Baurechtsbehörde, dass eine Eigentumswohnung oder ein Teileigentum gemäß des Wohnungseigentumsgesetzes baulich vollkommen von anderen Wohnungen und Räumen abgeschlossen ist.
Abgeschlossen sind Wohnungen, wenn sie unabhängig von fremden Wohnungen und Räumen nutzbar sind. Wasserversorgung, Bad und Toilette müssen innerhalb der Wohnung liegen. Eine Küche oder Kochgelegenheit sowie ein Abstellraum müssen vorhanden sein. Die Wohnung muss einen eigenen, abschließbaren Zugang haben.

Der Notar / das Grundbuchamt benötigt die Abgeschlossenheitsbescheinigung, damit für die einzelne Wohnung ein separates Wohnungsgrundbuchblatt angelegt werden kann und die Eigentumswohnung als selbstständige Einheit im Grundbuch geführt werden kann.
^
Mitarbeiter / Öffnungszeiten
^
Formulare & Online-Prozesse
^
Erforderliche Unterlagen
  • Die Planunterlagen sind mindestens zweifach einzureichen (Empfehlung 3-fach).
  • Alle Unterlagen müssen in Planhefte / Architektenmappen eingeklebt sein.
  • Die Planhefte müssen folgende Planunterlagen beinhalten:
    • Lageplan
    • sämtliche Ansichten
    • Gebäudeschnitte
    • Sämtliche Grundrisse (einschl. Dachboden)
  • Sämtliche Räume in den Aufteilungsplänen müssen entsprechend ihrer Funktion (Küche, Bad, Schlafzimmer, etc.) eindeutig bezeichnet werden.
  • Die Räume einer Sondernutzungseinheit müssen mit der gleichen Ziffer versehen werden, zusätzlich können einzelne Wohnungen farblich gekennzeichnet werden.
  • Gemeinschaftlich genutzte Raumeinheiten (z. B. Trocken- und Heizungsräume) einschließlich ihrer Zugänge müssen als Gemeinschaftsräume erkennbar sein und entsprechend ausgewiesen werden.
  • Sofern Garagen vorhanden sind, müssen hierfür ebenfalls Pläne (Grundrisse, Ansichten) beigefügt werden.
  • Die eingereichten Pläne müssen mit den genehmigten Baugesuchsplänen übereinstimmen.
^
Frist/Dauer
Die Dauer des Verfahrens hängt vom Einzelfall ab. In der Regel dauert das Verfahren ca. 3 Wochen, sofern die Unterlagen vollständig vorliegen.
^
Kosten/Leistung
Je nach Anzahl der Sondernutzungseinheiten werden Gebühren in Höhe von 260 Euro bis 1.420 Euro festgesetzt. Die jeweilige Gebühr beinhaltet zwei Ausfertigungen der Abgeschlossenheitsbescheinigung und die Beurkundung von zwei Planheften. Bei Einreichung von mehr als zwei Planheften werden zwischen 14 und 33 Euro zusätzlich pro Ausfertigung berechnet. Bei Nachträgen bzw. Änderungsbescheinigungen werden je Nachtrag 23 Euro erhoben.
^
Zugehörigkeit zu
Nach oben