Dienstleistung

Bitte beachten!

Dank sinkender Inzidenzzahlen und weiterer Lockerungsschritte öffnen auch das Reutlinger Rathaus und die Bezirksämter wieder schrittweise ihre Pforten. Voraussetzung für den Besuch ist ein vorab vereinbarter Termin. Für das Bürgeramt (Marktplatz 22, Zimmer 26) geht das jetzt auch online.

Unterhalt

Hat ein Hilfeempfänger für die Zeit, für die Hilfe gewährt wird, nach bürgerlichem Recht einen Unterhaltsanspruch, geht dieser bis zur Höhe der geleisteten Aufwendungen zusammen mit dem unterhaltsrechtlichen Auskunftsanspruch auf den Träger der Sozialhilfe über.

Eine bei der Sozialhilfegewährung zu berücksichtigende Unterhaltsverpflichtung liegt insbesondere vor für:
  • Minderjähriges, nicht verheiratetes Kind
  • Volljähriges, nicht verheiratetes Kind bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres, das im Haushalt der Eltern oder des Elternteils lebt und sich in allgemeiner Schulausbildung befindet
  • Getrenntlebenden oder geschiedenen Ehegatten
  • Volljähriges, nicht verheiratetes Kind, das sich nicht mehr in allgemeiner Schulausbildung befindet und nicht im Haushalt der Eltern lebt
  • Kindsmutter (oder Vater), aus Anlass der Geburt des gemeinsamen Kindes, wenn sie (er) nicht mit dem Kindsvater (der Kindsmutter) verheiratet ist
  • Eltern im Verhältnis zu ihren volljährigen Kindern
^
Mitarbeiter
^
Voraussetzungen
Eine Unterhaltsverpflichtung tritt ein,
  • Wenn der Unterhaltspflichtige in der Lage ist, aus seinem Einkommen und/oder Vermögen Unterhalt zu zahlen, ohne seinen eigenen Unterhaltsbedarf zu gefährden, also leistungsfähig ist.

Aus diesem Grund ist es im eigenen Interesse des Pflichtigen, der Auskunftspflicht (§ 1605 BGB oder § 117 SGB XII) innerhalb der gesetzten Frist unbedingt nachzukommen.
Auskünfte zu Unterhaltsverpflichtungen können nur erteilt werden, wenn Hilfe durch das Sozialamt der Stadt Reutlingen geleistet wird.
^
weitere Hinweise
^
Zugehörigkeit zu
Nach oben