Haushaltsbroschüre zum Entwurf des Doppelhaushalts 2019/2020

Liebe Reutlingerinnen, liebe Reutlinger,

unsere Stadt ist attraktiv! Immer mehr Menschen wollen hier leben. Prognosen zufolge klettert die Einwohnerzahl von aktuell 115.762 auf bis zu 121.183 im Jahr 2022. Die richtigen Rahmenbedingungen für dieses Wachstum zu schaffen und zugleich für den Erhalt dessen zu sorgen, was Reutlingen lebens- und liebenswert macht: Das sind die Ziele des Doppelhaushalts 2019/2020, den wir Ihnen in dieser Broschüre vorstellen.

Wie schon der Vorgänger-Etat ist auch dieser Doppelhaushalt wieder geprägt von den Wachstumsthemen Kinder und Jugend, Mobilität und Klimaschutz, Wohnen und Gewerbe, aber auch von der Digitalisierung sowie von der Migration und der Integration. Unter der Überschrift Erhalt finden sich Aufgaben wie die Sanierung öffentlicher Gebäude, die Instandsetzung unserer Straßen oder der Hochwasserschutz, der gerade vor dem Hintergrund des Klimawandels weiterhin Priorität haben wird. All diese Themen sind eng miteinander verbunden. Wo neue Wohnungen entstehen, bedarf es vielerorts zusätzlicher Betreuungsplätze für die Kleinen, Erweiterungen von Schulen, neuer Angebote für Jugendliche, aber auch neuer Arbeitsplätze und einer funktionierenden Infrastruktur. Insgesamt sieht der der Doppeletat 2019/2020 zusätzliche 89 Millionen Euro für die Zukunftsthemen Wachstum und Erhalt vor – noch einmal 23 Millionen Euro mehr als der Haushalt für die beiden Vorjahre. Vor der Aufstellung haben Verwaltung, Gemeinderat und Bezirksbürgermeister in einer zweitägigen Strategieklausur im Juni 2018 über die Schwerpunkte der weiteren gemeinsamen politischen Arbeit gesprochen. Wir waren uns alle einig darin,
dass wir unser Ziel, Reutlingen konsequent als attraktive, dynamische und wachsende Großstadt weiterzuentwickeln, auch weiterhin beibehalten wollen.

Seit der Einbringung des letzten Doppelhaushalts im Herbst 2016 haben wir viele wichtige Themen auf den Weg gebracht. Ganz oben auf der Liste: die Mobilitätswende. Das neue Stadtbusnetz, das Ihnen ab dem zweiten Halbjahr 2019 zur Verfügung stehen wird, spielt im kommenden Doppelhaushalt eine Hauptrolle, ebenso die Umsetzung des „Masterplans Radverkehr“. Unterstützung bekommen wir dabei von der Bundesregierung: Als eine von fünf Modellstädten bundesweit werden unsere Ideen für Verkehrsprojekte, die zur Senkung der Schadstoffbelastung beitragen, gefördert.

Im Wohnungsbau sind wir einen großen Schritt vorangekommen. Der Wirtschaftsstandort Reutlingen kann sich ebenfalls sehen lassen. Die Arbeitsplatzzuwächse liegen seit Jahren höher als im Landkreis oder in der
Nachbarschaft, erfolgreiche Gewerbeansiedlungen wie Holder und Erima sprechen dafür. Die Entwicklung des früheren Betz-Areals ist ein weiteres Thema des kommenden Doppelhaushalts. Das neue Stadttheater ist eingeweiht - und verleiht unserer Stadt ein Glanzlicht. Schon bald wird sich im Bürgerpark das dringend notwendige Hotel zur Stadthalle gesellen. Ich bin froh, dass wir mit Wolfgang Scheidtweiler einen erfahrenen, kompetenten Investor gewinnen konnten, der auch in Reutlingen mit dem Achalm-Hotel schon gezeigt hat, dass er sein Geschäft versteht.

Wir müssen uns dem Wettbewerb mit anderen Städten stellen, und dazu müssen wir endlich Stadtkreis werden. Es kann nicht länger sein, dass wir in vielen für uns wichtigen Bereichen die Arbeit machen und bezahlen, aber der Landkreis letztendlich entscheidet, was gut ist für die Stadt – und was nicht. Reutlingen will volle Souveränität und die für alle anderen Großstädte üblichen höheren Finanzzuwendungen. Ich bin gespannt auf die Entscheidung des Landtags, die für den Herbst angekündigt ist.

Im Januar 2018 schließlich haben wir uns auf den Weg gemacht, die „Marke Reutlingen“ zu ermitteln. Viele Gespräche mit der Reutlinger Bevölkerung haben mir gezeigt, wie wichtig und richtig dieser Prozess ist.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre dieser Broschüre!

Herzlichst,

Ihre

Barbara Bosch
Oberbürgermeisterin
Nach oben