Das neue Stadtbusnetz

Anpassungen zum 04.07.2021

Ziel des neuen Stadtbusnetzes, welches zum 09.09.2019 eingeführt wurde, ist es den Reutlinger Stadtbus zusammen mit den anderen Verkehrsträgern des Umweltverbundes, also Fuß- und Radverkehr, als attraktive Alternative zum Kfz-Verkehr weiter zu etablieren.

Mit einem ansprechenden Fahrtenangebot und einem durchdachten Liniennetz sollen neue Fahrgäste gewonnen werden. Dies sichert Lebensqualität und entlastet den städtischen Raum von den Folgen des Verkehrs und schont die Umwelt. Es verbessert die Mobilität für alle Schichten der Bevölkerung und bedient zugleich drei strategische Ziele der Stadt: Förderung des Umweltverbundes, der Luftreinhaltung und des Klimaschutzes.

Aufgrund der Pandemie und dem damit einhergehenden veränderten Mobilitätsverhalten in der Bevölkerung, sind die Fahrgastzahlen im ÖPNV deutlich zurückgegangen. Durch die damit verbundenen geringeren Einnahmen im Personennahverkehr und Mehrkosten im Rahmen des neuen Stadtbusnetzes, sind erheblich höhere Fehlbeträge entstanden.

Um den ÖPNV in Reutlingen langfristig aufrecht zu erhalten und das Angebot für die Bürger weiter zu sichern, haben RSV und Stadtverwaltung daher Maßnahmenpakete entwickelt, um Einsparungen zu erzielen. Dabei waren folgende Zielsetzungen leitend:

Das neue Stadtbusnetz bleibt in seiner Grundkonzeption erhalten.

Anpassungen an den Leistungen sollen mit dem Fahrgastaufkommen korrelieren.

Der Schülerverkehr wird nicht reduziert.

Vorübergehende Reduzierung mit der Möglichkeit, nach Ende der Corona-Pandemie bedarfsgerecht wieder ausbauen zu können.

Streckung bzw. Streichung von Investitionen soweit mit Blick auf Förderungen vertretbar.

Die Anpassungen im Stadtbusnetz werden zum 04.07.2021 umgesetzt. Weitere Informationen finden Sie unter www.der-neue-nahverkehr.de.

Direkt zum Kontakt
Ausschnitt neues Stadtbusnetz Stadtmitte

Netzstruktur

Die für das neue Stadtbusnetz charakteristische Netzstruktur mit der zentralen Nahverkehrsachse durch die Gartenstraße bleibt erhalten. Durch die Nutzung der Gartenstraße in beide Richtungen als zentrale Nahverkehrsachse in die südliche Altstadt bzw. Oststadt wird die südliche und östliche Innenstadt mit den vielen Einkaufsmöglichkeiten, Behörden, Arbeitsplätzen und Anwohnern, durch eine verbesserte ÖPNV-Anbindung gestärkt.

Die zentrale Nahverkehrsachse Gartenstraße bietet an mehreren Haltestellen eine Umsteigemöglichkeit. Am Ausstiegsort kann bequem auf den Anschlussbus gewartet werden, ohne zu einer anderen Haltestelle laufen zu müssen. Aufgrund der hohen Taktdichte ist auch nicht mit längeren Wartezeiten zu rechnen.

Neben der zentralen Nahverkehrsachse in der Gartenstraße befahren Buslinien weiterhin die Altstadt umgebenden Straßen, wie Lederstraße und Karlstraße, in Teilabschnitten.

Die zentralen Umsteigebeziehungen befinden sich nach wie vor im Bereich des Hauptbahnhofes und auf der zentralen Nahverkehrsachse Gartenstraße. An der Haltestelle Listplatz halten alle Linien, die über die Innenstadt führen. Die zentrale Nahverkehrsachse Gartenstraße wird von 7 Buslinien bedient.

Weiterhin bleiben die Durchmesserlinien, die einzelne Stadtteile über die Innenstadt miteinander verbinden ohne umzusteigen, erhalten. Damit entfällt heute auf vielen Relationen der bisher notwendige Umstieg und die Wartezeit an der Haltestelle.

Diese Änderungen haben sich ergeben:

Reutlinger Online-Stadtplan

Weitere Informationen:

Zum Herunterladen:

Kontakt

Frau Stefanie Klein

Projektleiterin

Telefon: 07121 303-5866

Fax: 07121 303-2281

E-Mail: stefanie.klein@reutlingen.de

Nach oben