Kinderhaus Alte Dorfstraße: 50-jähriges Jubiläum

Das städtische Kinderhaus Alte Dorfstraße wird 50 Jahre alt!

Auf dieser Seite erhalten Sie Informationen rund um das Kinderhaus Alte Dorfstraße. Der Fotoslider gibt Ihnen Einblicke in den Pädagogischen Alltag der Einrichtung und Sie können nachlesen, was in den letzten 50 Jahren geschehen ist.

Informationen zum Herunterladen

Titelbild Flyer Städtisches Kinderhaus Alte Dorfstraße

Städtisches Kinderhaus Alte Dorfstraße

Das Kinderhaus feiert im Jahr 2021 sein 50-jähriges Bestehen.

Faltblatt zum städtischen Kinderhaus Alte Dorfstraße (PDF)

Steckbrief und Anmeldung

Sie interessieren sich für das Kinderhaus Alte Dorfstraße?

Hier geht's zum Steckbrief und zur Anmeldung über den AnKeR

Fotostrecke zum Kinderhaus

Klicken Sie sich durch! Hier gibt es viele Eindrücke rund um das Kinderhaus Alte Dorstraße.

50 Jahre Kindertagesbetreuung Alte Dorfstraße

Seit über 50 Jahren gibt es in Reicheneck Kindertagesbetreuung – Grund genug, auf die spannende Geschichte der Einrichtung zurückzublicken.

Im Frühjahr 1971 startete der erste Kindergarten in Reicheneck in den Räumlichkeiten des Obergeschosses der Herzog-Ulrich-Schule. Zu diesem Zeitpunkt wurden Kindergartenplätze ausschließlich für die Betreuung am Nachmittag angeboten.

Am 01.10.2011 fand die Einweihung des neuen Standortes Alte Dorfstraße 27, ein damit verbundener „Tag der offenen Tür“ sowie die Feier zu „40 Jahre Kindergarten Reicheneck“ statt. Heute werden 44 Kinder im Alter von 1 - 6 Jahren im einstöckigen Kinderhaus in der Alten Dorfstraße 27 betreut.

Wenn eine Kindertageseinrichtung auf eine solch lange Geschichte zurückblickt, dann bleiben Veränderungen und Neuorientierungen nicht aus, um den Bedarfen der Familien und den Gegebenheiten vor Ort Rechnung zu tragen. Hier lohnt es sich, die gesamte Geschichte, vom Kindergarten zum Kinderhaus, in Reicheneck revue passieren zu lassen:

  • Der damalige Bürgermeister Paul Kehrer stellte 1970 die erste Nachmittagsbetreuung, gemeinsam mit dem damaligen Gemeinderat und engagierten Eltern, „auf die Beine“.
  • Im September 1971 wurde Reicheneck eingemeindet und gehört seither zu einem Stadtteil von Reutlingen. Der bisherige Halbtags-Kindergarten wurde zum damaligen Zeitpunkt in einen städtischen Regelkindergarten umgewandelt.
  • 1973 beschließt das Kultusministerium die Auflösung der Grundschule Reicheneck. Die Räume der Schule werden weiterhin, vom nun bereits seit 2 Jahren städtischen Kindergarten sowie mehreren Reichenecker Vereinen, genutzt.
  • 1986 erfolgt eine Erweiterung des Gebäudes. Die Herzog-Ulrich-Halle (Turn- und Festhalle) wird angebaut.
  • Im Jahr 1996 wird die damalige Leitung Frau Grünert nach 26 Jahren Leitungstätigkeit im Kindergarten Reicheneck verabschiedet.
  • Der Kindergartenbetrieb läuft in den oberen Räumen der ehemaligen Schule weiter, mit einer Kinderzahl von zeitweise bis zu 38 Kindern zwischen 3 und 6 Jahren. Die vorhandenen Räumlichkeiten kommen an ihre Grenzen.
  • Einerseits bestehen Forderungen nach einem Kindergarten-Neubau, andererseits gibt es Stimmen, die dies für nicht notwendig erachten und nach alternativen Lösungen im bestehenden Gebäude suchen.
  • Im Jahr 2004 erfolgt der Antrag für einen Kindergarten-Neubau auf dem ehemaligen „Müllerschön-Areal“, Nachbargrundstück zur Herzog-Ulrich-Schule, das sich inzwischen in städtischem Besitz befindet.
  • Im Jahr 2006 stimmt der Gemeinderat dem Neubau zu. Bauherr wird die GWG. Vorbereitungen und Planungen laufen an.
  • Ab 2009 startet der Baubeginn des Neubaus.
  • Seit April 2009 leitet Frau Pieringer erst den Kindergarten Herzog-Ulrich-Straße, dann das Kinderhaus Alte Dorfstraße.
  • Fertigstellung/Bezug im Januar 2011: Das zweigruppige städtische Kinderhaus Alte Dorfstraße in Reicheneck, zentral in der Ortsmitte gelegen, ist nun in Betrieb.
  • Ein „Tag der offenen Tür“ sowie „40 Jahre Kindergarten Reicheneck“ werden am 01.10.2011 gemeinsam mit der Einweihung des neuen Dorfplatzes gefeiert.
  • 25 Plätze für Kinder über 3 Jahren und 10 Plätze für Kinder unter 3 Jahren sind in den Jahren 2011 und 2012 voll belegt.
  • Im Jahr 2012 wird schnell deutlich, dass die vorhandenen 20 Kindergartenplätze nicht mehr ausreichen.
  • Von Januar bis Juli 2013 erfolgt der Aufbau einer weiteren halben Kindergarten-Gruppe (14 Plätze) – das Kinderhaus Reicheneck ist nun 2,5-gruppig.
  • Die Belegung mit der maximal genehmigten Kinderzahl nach der Betriebserlaubnis ist im Februar 2014 mit 44 Kindern erstmals erreicht.
  • Am wachsenden Bedarf an Kindergartenplätzen hat sich bis heute nichts verändert.

Es lohnt sich zudem den Blick auf die Vergangenheit und die Zukunft der städtischen Kindertageseinrichtungen der Stadt Reutlingen zu werfen:

Im Jahr 1970 hatte die Stadt etwa 15 städtische Kindertageseinrichtungen in Betrieb - derzeit betreiben wir 63! Schon daran erkennt man den Bedeutungswandel der Kindertageseinrichtungen. Genauso hat sich inhaltlich die Arbeit grundlegend verändert. Haben sich vor 50 Jahren viele Kinder auch schon vormittags zum Spielen auf der Straße getroffen, sind heute nahezu alle Kinder in einem Kindergarten angemeldet, verbringen dort einen großen Teil ihres Tages, schließen die ersten Freundschaften und werden bewusst an Lernziele herangeführt.

Die Anforderungen an die pädagogische Arbeit im Kindergarten haben sich verändert und weiterentwickelt, was sich in einer Vielzahl an Angeboten und Aktivitäten widerspiegelt. Themen wie Inklusion, Sprachförderung, Partizipation, Vielfalt und Demokratie waren lange kein Thema in den Kindertageseinrichtungen, gehören aber heute zum pädagogischen Selbstverständnis und werden in den Einrichtungen gelebt.

Wie alle reutlinger Kindertageseinrichtungen setzt auch das Kinderhaus Alte Dorfstraße den Orientierungsplan für Bildung und Erziehung mit dem Beobachtungs- und Dokumentationsinstrument der »Bildungs- und Lerngeschichten« um. Ein großer Schwerpunkt stellt dabei die Bewegung drinnen und draußen dar. Neben den täglichen Bewegungsanlässen im Innenraum gehören die tägliche Nutzung des Gartens, des anliegenden Spielplatzes und die regelmäßigen Naturtage zum Bildungsangebot der Einrichtung. Die Kinder sollen sich in Bewegung mit allen Sinnen ihre Umwelt erschließen und so auf ganzheitliche Weise neues Wissen erwerben und ihre sprachlichen Kompetenzen weiter entwickeln.

Nach oben