Reutlingen radelt

Reutlingen radelt! Seit September 2019 kümmert sich eine "Task Force" um alle Belange des Radverkehrs der Stadt Reutlingen. Mitarbeiter aus verschiedenen Ämtern sollen den Ausbau des Radverkehrs in Reutlingen voranbringen. Zum kleinen, aber schlagkräftigen Team um Projektleiter Philipp Riethmüller gehören Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amts für Stadtentwicklung und Vermessung, des Amts für öffentliche Ordnung und des Amts für Tiefbau, Grünflächen und Umwelt.

Verbände sind eingebunden

Regelmäßig tauschen sich die Mitglieder der "Task Force" mit Vertretern des ADFC, des VCD, der Initiative Eltern für radelnde Schüler, Critical Mass, des Jugendgemeinderats und des Seniorenbeirats darüber aus, welche Maßnahmen sinnvoll sind und wie diese umgesetzt werden sollen.


Artikel-Suche
Artikel 1-3 von 18
03.06.2022
Großer Erfolg für die Stadt Reutlingen: Für das Radinfrastruktur-Projekt „Umgestaltung des Knotenpunktbereichs Bellinostraße / Hindenburgstraße / Pomologie“ gab es den ersten Platz beim renommierten Landespreis „Neue Wege schaffen“. 
23.12.2021
Mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer: Oberbürgermeister Thomas Keck und Baubürgermeisterin Angela Weiskopf gaben am Donnerstag, 23. Dezember 2021, den neu gestalteten Überweg für Radfahrer am Listplatz frei. Die Radquerung von der Metzgerstraße über die Karlstraße zum Listplatz ist ein zentraler Bestandteil der „Route 3“ – eine von insgesamt fünf geplanten innerstädtischen Hauptrouten. Sie führt vom Hauptbahnhof zum Südbahnhof.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
  • Ansicht wechseln

Aktuelles zu Reutlingens Radverkehr

  • Bereits jetzt laufen in Reutlingen Maßnahmen und Projekte, die den Radverkehr stärken - zum Beispiel die "RadSERVICE-Punkte" oder das "Safety Bike". Wie die beiden Projekte funktionieren, zeigen die Beiträge der AGFK Baden-Württemberg beziehungsweise der Landesschau Baden-Württemberg.
  • Bereits jetzt laufen in Reutlingen Maßnahmen und Projekte, die den Radverkehr stärken - zum Beispiel die "RadSERVICE-Punkte" oder das "Safety Bike". Wie die beiden Projekte funktionieren, zeigen die Beiträge der AGFK Baden-Württemberg beziehungsweise der Landesschau Baden-Württemberg.
Nach oben