Infos zum Projekt

Stadtführungen sind ein wichtiger Bestandteil der kultur-historischen Erkundung einer jeden Stadt. In Reutlingen werden Stadtführungen über das Kulturamt der Stadtverwaltung angeboten. Bei der Stadtführung werden bis zu 22 Sehenswürdigkeiten im Innenstadtbereich besichtigt.

Für Menschen mit einer Hör- oder Sehbehinderung ist die Teilnahme an den Stadtführungen nur unter Erschwernissen möglich. Individuell könnte zum Beispiel ein Gebärdendolmetscher hinzugezogen werden, dies bedeutet jedoch einen vorherigen und insbesondere rechtzeitigen Planungsprozess und ist deshalb nicht inklusiv sondern eher exklusiv. Mit der “Stadtführung für alle“ wird die Art und Weise der Stadtführung in Reutlingen flexibilisiert und innovativ fortentwickelt. Mithilfe der in der App integrierten VideoGuides kann bspw. zu jeder Zeit eine Stadtführung unternommen werden. Die Videos sind einzeln abrufbar und interaktiv nutzbar (bspw. Navigation zu den jeweiligen Sehenswürdigkeiten via elektronischem Stadtplan). Jedes Video enthält Informationen zu einer Sehenswürdigkeit. Die Informationen - welche sonst mündlich durch den Stadtführer gegeben werden - sind in den Videos enthalten und durch eine Gebärdensprachdolmetscherin übersetzt worden. Die Informationen werden in den Videos  akustisch, als Gebärde sowie als Text wiedergegeben und sind somit für eine größtmögliche Anzahl an Benutzern nutzbar.
 
Ergänzt wird die Stadtführung für alle zukünftig auch durch Glasstelen und Informationstafeln. Blinden und seheingeschränkten Personen ist es meist verwehrt Kunst zu erleben – selten ist es in Ausstellungen erlaubt die Ausstellungsstücke bspw. anzufassen. Durch die Aufstellung von taktilen Glasstelen und Informationstafeln, auf welchen ein spezieller Druck aufgebracht ist, ist es blinden Menschen möglich, das Bedruckte (Abbildungen der Sehenswürdigkeiten) zu erfühlen. Außerdem werden auf den Informationstafeln nochmals alle wichtigen Informationen zu der Sehenswürdigkeit dargestellt. So entsteht eine weitere visuell schöne und inklusive Komponente der „Stadtführung für alle“.

Wie kam es zu diesem Projekt?

Bei einer Sitzung des Runden Tisches barrierefreies Reutlingen am 9. März 2018 wurde durch Herrn Steuer (Experte für gehörlose Menschen und Mitglied des Gehörlosenvereins Reutlingen e. V.)  vorgeschlagen, eine Stadtführung für gehörlose Menschen in Reutlingen zu entwickeln.
Er schlug vor, Videos mit Gebärdensprache für gehörlose Menschen anzubieten. So können gehörlose Menschen unabhängig und ganz spontan eine Stadtführung machen.
Die Idee von Herrn Steuer wurde seitens des Teams des Behindertenbeauftragten der Stadt Reutlingen aufgenommen. Von Anfang an war es dabei wichtig, dass die Stadtführung allen interessierten Menschen zur Verfügung stehen kann - nicht nur Menschen mit Behinderung. Deshalb entstand die Projektidee zur „Stadtführung für alle“.

Das Projekt wurde in drei Teilprojekte aufgeteilt:

Bundesteilhabepreis

Das Projekt „Stadtführung für alle“ hat den 2. Platz beim Bundesteilhabepreis erreicht und ist somit auf dem Podium!

Gemeinsam mit der Firma contagt hat das Team des Behindertenbeauftragten im Sommer 2020 eine Bewerbung für den Bundesteilhabepreis eingereicht. Ende Oktober 2020 wurde bekannt, dass das Projekt „Stadtführung für alle“ in das Finale des Bundesteilhabepreises eingezogen ist und einen Preis erhält.

Am 30. November 2020 hätte in Berlin die Preisverleihung durch Herrn Bundesminister Hubertus Heil stattfinden sollen. Aufgrund der angespannten Lage der Corona-Pandemie musste diese Veranstaltung leider ausfallen. Das Gratulationsvideo sowie das Projektvideo können Sie hier abrufen.

Nach oben