Metalltuch- + Maschinenfabrik Christian Wandel GmbH & Co

Die Firma Christian Wandel im Jahr 1925

Fernschreiber und Buchungsmaschine – Der Alltag im kaufmännischen Büro

In den 1960er Jahren war die kaufmännische Abteilung der Metalltuch- und Maschinenfabrik Christian Wandel im Obergeschoss des Anbaus des Firmengebäudes in der Lederstraße untergebracht. Dort befanden sich die Verkaufs- und Versandabteilung sowie die Buchführung. Das Büro der damaligen Geschäftsführerin Dr. Erna Wandel, Enkelin des Firmengründers, war ebenfalls dort. Ein ehemaliger Lehrling im kaufmännischen Büro erinnert sich: „Die Kommunikation lief per Post, Telefon oder per Fernschreiber. Fax oder Email waren natürlich noch unbekannt. Der Fernschreiber war das „Allerheiligste“ im kaufmännischen Büro. Mittels einer Schreibmaschinentastatur gelangte der Text auf den Lochstreifen. Dann wurde – wie beim Telefon – der Empfängerschreiber angewählt und der Lochstreifen lief durch. Kopierer gab es noch nicht, vervielfältig wurde mit Umdruckern oder Matrizendruckern. Alle Löhne und Gehälter wurden bar ausbezahlt, ein Bankkonto hatte so gut wie niemand. Der Buchhalter hatte eine unförmige Buchungsmaschine, damals neuester Standard. Die kaufmännischen Mitarbeiter erkannte man an den grauen Arbeitsmänteln, die technischen an den weißen. Gezeichnet wurde an Reißbrettern, gerechnet mit mechanischen Rechenmaschinen und Rechenschiebern.
In der Einkaufsabteilung war das Wichtigste die Kartei mit allen einzukaufenden Einzelteilen, von der kleinsten Schraube bis zu den größten Gussstücken. Da sowohl bei den Metalltüchern als auch bei den Maschinenteilen der wichtigste Werkstoff Kupfer war, wurden für dieses Metall Sammelabschlüsse bei den Herstellern getätigt. Den Kupferpreis zu beobachten (wie an den Aktienmärkten) war die wichtigste Aufgabe des Einkaufsleiters.
Eine ständige Aufgabe während der Lehrzeit war, für die Pause um 9 Uhr das Vesper für die Mitarbeiter zu holen. Die Metzgerei und Bäckerei befand sich in unmittelbarer Nähe in Richtung Nikolaikirche.“



Nach oben